apa.at
news/APA/Samstag, 14.05.22, 17:11:54

Tote Kin­der in Hanau: Vater festgenommen

Nach dem Tod eines Geschwis­ter-Paars in der Innen­stadt von Hanau hat die Poli­zei den gesuch­ten Tat­ver­däch­ti­gen in Frank­reich fest­ge­nom­men. Es hand­le sich um den 47 Jah­re alten Vater der Kin­der, erklär­te eine Spre­che­rin der Staats­an­walt­schaft Hanau am Sams­tag. Die Kin­der waren Mitt­woch­früh gefun­den wor­den. Poli­zei und Staats­an­walt­schaft ermit­teln wegen Mord­ver­dachts gegen den Mann.
APA/APA/dpa/Boris Roess­ler

Ziel­fahn­der des Hes­si­schen Lan­des­kri­mi­nal­am­tes sei es nach der Tat gelun­gen, die Spur des Ver­däch­ti­gen auf­zu­neh­men, teil­ten Poli­zei und Staats­an­walt­schaft Hanau mit. „Mit Unter­stüt­zung wei­te­rer Exper­ten der Ziel­fahn­dung des Bun­des­kri­mi­nal­am­tes wur­de der 47-Jäh­ri­ge Sams­tag­früh in der Nähe von Paris loka­li­siert und dort festgenommen.”

Der Mann sei im Rhein-Main-Gebiet wohn­haft. Er leis­te­te den Anga­ben zufol­ge kei­nen Wider­stand bei der Fest­nah­me. „Bis­her hat er sich zu der Tat nicht geäu­ßert”, hieß es. Die Staats­an­walt­schaft Hanau gehe davon aus, dass er in weni­gen Wochen nach Deutsch­land über­stellt und dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt wer­den wird. Nach den Wor­ten der Spre­che­rin hat der Mann einen indi­schen Pass. Ober er auch die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit besitzt, war zunächst unklar.

Bei den toten Geschwis­tern han­delt es um ein sie­ben­jäh­ri­ges Mäd­chen und einen elf­jäh­ri­gen Buben, sie leb­ten in der Woh­nung, in der das Ver­bre­chen geschah. Bereits meh­re­re Mona­te vor der Tat hat­ten dem Hanau­er Jugend­amt Hin­wei­se auf fami­liä­re Pro­ble­me vor­ge­le­gen, wie die Stadt bekannt­ge­ge­ben hatte.

Eine Obduk­ti­on hat­te erge­ben, dass das Mäd­chen an Ver­let­zun­gen durch „schar­fe Gewalt­ein­wir­kung im Hals­be­reich” starb. Bei dem Buben hät­ten mul­ti­ple inne­re Ver­let­zun­gen zum Tod geführt, die auf einen Sturz aus gro­ßer Höhe zurück­zu­füh­ren sei­en. Die Grün­de für den Sturz sei­en Teil der Ermittlungen.

Pas­san­ten hat­ten die Poli­zei alar­miert, nach­dem sie vor einem Hoch­haus nahe dem Hanau­er Markt­platz auf dem Boden den schwer ver­letz­ten Buben ent­deckt hat­ten. Er war kur­ze Zeit spä­ter im Hanau­er Stadt­kran­ken­haus gestor­ben. Auf dem Bal­kon einer Woh­nung im neun­ten Stock des Hoch­hau­ses hat­ten die Beam­ten das tote Mäd­chen gefunden.

Die Ermitt­ler hat­ten unter Hoch­druck nach dem Mann gefahn­det. Bereits am Mitt­woch hat­ten sie von einem mut­maß­li­chen fami­liä­ren Hin­ter­grund der Tat gespro­chen. Wo sich die Mut­ter zum Zeit­punkt der Tat auf­hielt, war zunächst offen geblieben.