apa.at
blog / Mittwoch 05.02.20

Kor­rek­tur­re­geln und Berichtigung

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder eige­ne Vor­schlä­ge für Fak­ten­checks ein­brin­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at.

Irren ist lei­der mensch­lich und Feh­ler kön­nen pas­sie­ren – auch den Fak­ten­che­ckern. Im Fall eines Irr­tums ver­folgt der APA-Fak­ten­checks die stren­gen Kor­rek­tur­re­geln, die auch für die gesam­te APA-Redak­ti­on gel­ten. Trans­pa­renz und Schnel­lig­keit sind auch hier obers­tes Gebot. Die Lese­rin­nen und Lesern sol­len jeder­zeit nach­voll­zie­hen kön­nen, wel­che Infor­ma­tio­nen in der Ursprungs­mel­dung nicht kor­rekt waren und was berich­tigt wur­de. Dies ist inte­gra­ler Bestand­teil der jour­na­lis­ti­schen Glaub­wür­dig­keit und Zuver­läs­sig­keit der APA-Pro­duk­ti­on und auch im APA-Redak­ti­ons­hand­buch verankert.

Die jewei­li­gen Fak­ten­check Bei­trä­ge wer­den direkt bear­bei­tet. Hier wer­den fal­sche Infor­ma­tio­nen durch die rich­ti­gen ersetzt, die Bear­bei­tung wird dann durch einen Ver­weis wie „Kor­rek­tur” oder „Update” fest­ge­hal­ten und die Ände­run­gen für Lese­rin­nen und Leser ver­ständ­lich doku­men­tiert und kur­siv gesetzt. Die­se Fak­ten­checks wer­den auch regel­mä­ßig auf funk­tio­nie­ren­de Links geprüft und kön­nen bear­bei­tet wer­den, um For­ma­tie­run­gen anzu­pas­sen oder Ortho­gra­phie­feh­ler aus­zu­bes­sern. Der­ar­ti­ge Ände­run­gen sind nicht als Kor­rek­tu­ren anzusehen.

Da die APA-Fak­ten­checks als Quel­le im APA-Online Mana­ger abruf­bar sind und dort kor­ri­giert wer­den, ste­hen die Fak­ten­check-Mel­dun­gen auch in ihrer ursprüng­li­chen, nicht modi­fi­zier­ten Ver­si­on per­ma­nent zur Verfügung.

Gene­rell wer­den Kor­rek­tu­ren dann vor­ge­nom­men, wenn die ursprüng­li­che Ver­si­on die Gefahr birgt, die Lese­rin oder den Leser dem Risi­ko des Miss­ver­ste­hens oder Miss­in­ter­pre­tie­rens einer Infor­ma­ti­on aus­zu­set­zen. Natür­lich wer­den auch gra­vie­ren­de Recher­che­feh­ler und Fehl­in­for­ma­tio­nen aus­ge­bes­sert. Unser Team ach­tet zwar sehr dar­auf, der­ar­ti­ge Feh­ler bereits bei der Arbeit zu ver­mei­den. Feh­ler sind jedoch zuzu­ge­ben und kennt­lich zu machen, soll­ten sie passieren.

Bei wich­ti­gen Kor­rek­tu­ren ist auch eine Infor­mie­rung über Twit­ter mög­lich. Dies ist vor allem auch dann nötig, wenn die fal­sche Infor­ma­ti­on im Tweet-Text ver­wen­det wurde.