apa.at
blog / Freitag 04.11.22

APA Check Avatar Zivi­lis­ten bei rus­si­schem Angriff auf Kiew verletzt

APA/AFP/Symbolbild

Die Welt blickt seit über einem halben Jahr mit Sorgen auf die Ukraine. Täglich werden Nachrichten, aber auch Falschbehauptungen vom Angriffskrieg Russlands auf das Nachbarland verbreitet. Ein Video, das nach den Luftangriffen auf die Hauptstadt Kiew am 10. Oktober (1) entstand, erhitzt die Gemüter pro-russischer Beobachter. Das Gezeigte sei inszeniert und typisch für die vermeintliche Realitätsverzerrung in der westlichen Welt, so die Behauptung (2).

Bewertung: Bei den russischen Angriffen auf Kiew wurde auch das Bürogebäude Tower 101 beschädigt. Dessen Glasfassade splitterte teilweise ab und verwundete einige Zivilisten - darunter die im Video gezeigte Frau und den Mann neben ihr. Die Verletzungen sind echt, dafür gibt es Zeugen.

Überprüfung: Von der Erstversorgung der Verletzten gibt es einige Videos. Der Ausschnitt aus den Postings wurde bei "Ost West TV" gesendet, einem der letzten russland-kritischen russischsprachigen Fernsehsender (3). Den Untertiteln des Berliner Senders (4) zufolge bittet die verletzte Frau ihren Begleiter, ein Foto von ihr zu machen.

Anschließend richtet sie die Kamera selbst auf sich und erklärt: "Ich mache jetzt ein Foto von mir und schicke es meiner Schwester in Russland." Insbesondere dieser Satz soll belegen, dass die ganze Szenerie nur inszeniert sei. Dieser Vorwurf ist nicht neu. Immer wieder versuchen Sympathisanten der russischen Seite, Videos als ukrainische Propaganda darzustellen. Zuletzt wurde in diesem Zusammenhang auch ein Ausschnitt aus einem Musikvideo als Inszenierung bezeichnet (5).

Doch die Videos aus Kiew zeigen, dass die Verletzungen echt sind. Allerdings wurden die Zivilisten nur verhältnismäßig leicht verletzt.

Der Fotograf Oleksandr Khomenko, der einen etwa einminütigen Clip bei Facebook einstellte (6), hatte zuvor mit der verwundeten Frau gesprochen. Sie zeigt ihm darin auch ihren blutverschmierten Pullover und ein Handtuch. Nach einem Schwenk auf weitere Verletzte endet das kurze Video mit einem Blick auf den verwüsteten Tower 101.

Auch der Technologiekonzern Samsung, der in dem Bürokomplex einquartiert war, berichtete in einer Aussendung von dem Raketentreffer (7). Am Schauplatz, einer Straßenkreuzung (8) nahe dem Bahnhof Kiew-Passaschirski, befanden sich kurz nach dem Vorfall auch weitere Fotografen.

Für die türkische Agentur Anadolu an Ort und Stelle war der Fotograf Wolfgang Schwan, der schon zuvor Verwundete in der Ukraine abgelichtet hatte (9). Fotos, die er nach dem Angriff auf Instagram stellte (10), bestätigten die Echtheit der Verletzungen. Auf diesen Bildern sind neben den Verletzten aus den Videos auch Blutflecken und der zerstörte 101 Tower zu sehen.

Efrem Lukatsky, der die Verwundeten aus dem Video für die Nachrichtenagentur AP fotografiert hatte (11), bestätigte der französischen Zeitung Libération (12), dass umherfliegende Teile des Büroturms Menschen in dessen Umgebung verletzt haben. Auf Anfrage der Zeitung echauffierte sich der Ukrainer (13) darüber, dass auch seine Bilder (14) "von Russen und ihren Unterstützern als Fälschung präsentiert" würden: "Ihr Journalismus ist kein Journalismus, sondern Propaganda."

Quellen:

(1) Artikel auf tagesschau.de: http://go.apa.at/u1340Rno (archiviert: https://archive.ph/FTbWx)

(2) Tweet zum Video: http://go.apa.at/FGP8ZLzx (archiviert: https://archive.ph/pOPIN) (Video archiviert: http://go.apa.at/OFDFRnmJ) / Facebook-Beitrag mit Video: http://go.apa.at/JWjCx0Kz (archiviert: https://archive.ph/4uXlJ , https://perma.cc/TLJ5-43S2)

(3) Artikel auf deutschlandfunkkultur.de: http://go.apa.at/1wLqYUuM (archiviert: https://archive.ph/VXAg0)

(4) Infoseite zu Ost West TV: http://go.apa.at/fgHFMOcY (archiviert: https://archive.ph/Cd0qN)

(5) dpa-Faktencheck zu ukrainischem Musikvideo: http://go.apa.at/WkNvH0Dj (archiviert: https://archive.ph/EiDmt)

(6) Khomenkos Video auf Facebook: http://go.apa.at/3vzEC7wc (Video archiviert: https://perma.cc/VLQ9-FEJE)

(7) Aussendung Samsung: http://go.apa.at/WJ0MaSUU (archiviert: https://archive.ph/S0jTb)

(8) Standort bei Google Street View: http://go.apa.at/UV0y2QIL (archiviert: https://archive.ph/k9HOn)

(9) Bericht über bekanntes Schwan-Foto für Anadolu: http://go.apa.at/HkpzTFmk (archiviert: https://archive.ph/qHcmY)

(10) Instagram-Beitrag von Wolfgang Schwan: http://go.apa.at/8sYppabo (archiviert: https://archive.ph/HMaJ5)

(11) AP-Foto von Efrem Lukatsky: http://go.apa.at/RyQxvnYN (archiviert: https://archive.ph/Z559g)

(12) Faktencheck auf liberation.fr: http://go.apa.at/1Rcbb6h4 (archiviert: https://archive.ph/KmD4J)

(13) Informationen zu Efrem Luhatsky: http://go.apa.at/YAmbUUro (archiviert: https://archive.ph/4l6gq)

(14) Aktuelle AP-Fotos von Luhatsky: http://go.apa.at/tu4r9qTA (archiviert: https://archive.ph/aRXys)

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at

Stefan Rathmanner/Florian Schmidt