apa.at
blog / Donnerstag 26.03.20

APA Check Avatar Wur­den kuba­ni­sche Ärz­te in Ita­li­en mit Applaus empfangen?

Italiens Gesundheitssystem befindet sich aufgrund der Covid-19-Pandemie in einer dramatischen Situation. Unterstützung aus dem Ausland ist daher gerne gesehen. Derzeit kurisert auf Twitter ein Video, wo angeblich zu sehen ist, wie Dutzende Ärzte aus Kuba auf einem italienischen Flughafen mit Jubel begrüßt werden. Dieses Video wurde von vielen Usern geteilt und erzielte hohe Reichweiten: Beispiel 1 (archiviert), Beispiel 2 (archiviert), Beispiel 3 (archiviert). Doch nicht alles daran ist wahr.

Zu überprüfende Information: Kuba hat einige Ärzte nach Italien geschickt, um das Land im Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen. In einem Video ist zu sehen, wie die Ärzte bei ihrer Ankunft in Italien mit Applaus begrüßt wurden.

Einschätzung: Diese Behauptung ist nur zum Teil wahr. Zwar wurden tatsächlich kubanische Ärzte und Krankenschwestern nach Italien geschickt, im Video sieht man aber keinen italienischen Flughafen, sondern den Flughafen der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Überprüfung: Wenn man nach Informationen zu dieser Geschichte sucht, stößt man schnell auf Newsartikel, die bestätigen, dass kubanische Ärzte in Italien gelandet sind. Die italienische Wochenzeitung "Famiglia Cristiana" schreibt von 52 Ärzten und Krankenschwestern, die am Flughafen Mailand Malpensa eintreffen. Auch deutschsprachige Medien wie das Nachrichtenmagazin "FOCUS" berichteten von der medizinischen Hilfe, die Teil des "Internationalen Henry Reeve Kontingents" sei.

Nun zum Video selbst: Gleich zu Beginn stellt sich die Frage, woher diese ganzen applaudierenden Menschen denn kommen sollen, wenn in Italien doch starke Ausgangsbeschränkungen gelten.

Italien stellte laut "Niederösterreichischen Nachrichten" bereits am 8. März die nördlichen Gebiete unter Quarantäne. Kurz darauf wurden nach Informationen der deutschen Nachrichtensendung "Tagesschau" die Maßnahmen auf das ganze Land ausgedehnt und außerdem die Reise- und Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Obwohl zahlreiche Flughäfen in Italien geschlossen worden, blieb auf dem Flughafen Mailand Malpensa Terminal 2 laut italienischer Tageszeitung "Il Giorno" offen. Auch auf der Homepage des Flughafens wird dies erwähnt. Passagiere bräuchten eine Erklärung, warum ihnen eine Reise erlaubt sei.

Fast der ganze Flughafen Mailand Malpensa ist über Google Street View virtuell begehbar. Zudem lassen sich die Standorte aller Lounges suchen. Es sind keine Ähnlichkeiten zu den markanten Punkten im untersuchten Video erkennbar.

Bild: Screenshot Google Maps

Im Video kann man etwa den Schriftzug "Salon VIP" erkennen. Außerdem sind Wartesessel zu sehen, deren Bezüge die Farbe blau haben, wie es scheinbar bei einem großen Teil der Inneneinrichtung der Räumlichkeit der Fall ist. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich gar nicht um den Ankunftsflughafen handelt, sondern eventuell um den Herkunftsflughafen in Havanna.

Ein Abgleich des Videos mit Bildern vom Flughafen in Havanna bestätigt den Verdacht. Hier weist Terminal 2 eine blaue Inneneinrichtung auf. Auf einem Foto kann man auch deutlich Merkmale aus dem Video wiederfinden.

Bild: Screenshot aus dem Video
Bild: Screenshot von Bild bei Google Maps

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at.

Florian Schmidt/Christian Kneil

AKTUALISIERT AM 22. MAI 2020 19:32