apa.at
blog / Montag 16.11.20

APA Check Avatar Wur­den Flücht­lin­ge kurz vor Coro­na-Aus­bruch in Asyl­heim gebracht?

APA/dpa/Symbolbild

In einem oft geteil­ten Face­book-Pos­ting wird behaup­tet, dass kurz vor Bekannt­wer­den eines Covid-19-Clus­ters im Asyl­heim Vil­lach-Lan­gau­en „jede Men­ge” Flücht­lin­ge dort­hin gebracht wor­den sind. Die Behaup­tung basiert auf einem Screen­shot eines Whats­App-Chats. „Abso­lut unglaub­lich, ges­tern rief mich eine Bekann­te an dass in Vil­lach jede Men­ge Flücht­lin­ge unter Poli­zei­schutz ins Auf­fang­la­ger Lang Auen(sic!) gebracht wer­den , und heu­te ist die­ser Arti­kel zu lesen», steht darin.

Zu über­prü­fen­de Infor­ma­ti­on: Kurz vor dem Bekannt­wer­den eines Covid-19-Clus­ters im Asyl­heim Vil­lach-Lan­gau­en sind noch zahl­rei­che Per­so­nen auf­ge­nom­men worden.

Ein­schät­zung: Das ist falsch. Laut Poli­zei und Stadt Vil­lach wur­den im Novem­ber gar kei­ne Per­so­nen ins Asyl­heim Vil­lach-Lan­gau­en gebracht. Dies ist durch ein am 8. Novem­ber in Kraft getre­te­nes Betre­tungs­ver­bot auch gar nicht mehr mög­lich. Gene­rell muss für eine Ver­le­gung einer Per­son von einer Betreu­ungs­stel­le in eine ande­re ein nega­ti­ver Coro­na-Test vorliegen.

Über­prü­fung:

In dem Screen­shot ist ein Arti­kel von 5min​.at vom 9. Novem­ber 2020 ver­linkt. Dar­in wird dar­über berich­tet, dass in dem Asyl­heim ein Coro­na-Clus­ter ent­stan­den ist. 70 Per­so­nen wur­den dem­nach posi­tiv auf Covid-19 getes­tet. Der frü­hes­te Zeit­punkt der Beob­ach­tung der erwähn­ten Bekann­ten ist somit der 8. Novem­ber 2020.

Dr. Alfred Wink­ler, Magis­trats­di­rek­tor-Stell­ver­tre­ter und Lei­ter der Geschäfts­grup­pe Behör­den­ver­wal­tung der Stadt Vil­lach, bestä­tig­te auf eine gemein­sa­me Anfra­ge der APA und der Deut­schen Pres­se-Agen­tur, dass es sich bei den Infi­zier­ten durch­wegs um Asyl­wer­ber hand­le: „Alle 70 posi­tiv Getes­te­ten sind schutz­be­dürf­ti­ge Fremde”.

Der­zeit befän­den sich 193 Flücht­lin­ge in der Betreu­ungs­ein­rich­tung. Die letz­ten Neu­zu­gän­ge hät­te es aber am 30. Okto­ber gege­ben, als vier Per­so­nen neu auf­ge­nom­men wor­den sind. Der letz­te grö­ße­re Zuwachs sei schon län­ger her. Am 21. Okto­ber stieg die Zahl der Per­so­nen im Asyl­heim von 179 auf 210.

Laut Wink­ler gäbe es inner­halb der Betreu­ungs­stel­len immer wie­der Wech­sel. Sei­nen Infor­ma­tio­nen zufol­ge gäbe es die Zusa­ge des Innen­mi­nis­te­ri­ums, dass der­ar­ti­ge Ver­le­gun­gen nur nach dem Vor­lie­gen eines nega­ti­ven Coro­na-Tests erfolgen.

Das Innen­mi­nis­te­ri­um bestä­tig­te dies auf Anfra­ge. „Alle in der Grund­ver­sor­gung des Bun­des befind­li­chen Per­so­nen in Öster­reich wer­den sowohl bei der Auf­nah­me in die Grund­ver­sor­gung als auch bei jeder Über­stel­lun­gen (sic!) zwi­schen Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen des Bun­des und auch der Län­der auf COVID-19 getes­tet”, erklär­te Patrick Mai­er­ho­fer, Res­sort­spre­cher des BMI per Mail. Über­stel­lun­gen zwi­schen Betreu­ungs­stel­len sei­en „grund­sätz­lich ein abso­lut übli­cher und not­wen­di­ger Vor­gang, um das Funk­tio­nie­ren und die Auf­recht­erhal­tung des öster­rei­chi­schen Grund­ver­sor­gungs­sys­tems gewähr­leis­ten zu können.”

Auch die Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on Kärn­ten schließt einen Ein­satz zum Zweck der Über­stel­lung von Asyl­wer­bern aus. „Sei­tens der Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on Kärn­ten gab es kei­ne Ver­le­gung von Asyl­wer­bern etc. unter Poli­zei­schutz in die Bun­des­be­treu­ungs­ein­rich­tung Langauen/Villach”, infor­mier­te Pres­se­spre­cher Mario Nemetz.

In Kärn­ten gel­ten seit 3. Novem­ber schär­fe­re Maß­nah­men, wie auf der Coro­na Ampel-Sei­te der Regie­rung fest­ge­hal­ten ist. Für die Bun­des-Betreu­ungs­stel­le Lan­gau­en wur­den am 8. Novem­ber stren­ge­re Regeln ein­ge­führt. Es gilt sogar ein Betre­tungs­ver­bot. Mit weni­gen Aus­nah­men darf das Are­al gar nicht mehr betre­ten wer­den. Die Ver­ord­nung fin­det sich hier. Herr Wink­ler bestä­tig­te dies. Eine Neu­auf­nah­me von Asyl­wer­bern sei seit 7. Novem­ber gar nicht mehr möglich.

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Flo­ri­an Schmidt/Valerie Schmid