apa.at
blog / Freitag 27.11.20

APA Check Avatar Wie vie­le Men­schen pro­fi­tie­ren vom Frühstarterbonus?

APA/dpa/Symbolbild

Die abschlagsfreie Hacklerregelung soll ab 2022 vom Frühstarterbonus abgelöst werden. Als Argument für die Änderung der türkis-grünen Regierung brachte Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer vor, dass von dem Frühstarterbonus mehr Personen und ein höherer Frauenanteil profitieren würde - "fairer und geschlechtergerechter". Über die Anzahl der zusätzlichen Personen herrschte im Grünen-Klub unterdessen Unklarheit.

Auf Twitter machen sich User über drei Abgeordnete der Grünen lustig, die in einem Videozusammenschnitt im Nationalrat unterschiedliche Zahlen anführen. Einmal soll es eine Vervierfachung der profitierenden Personen sein, ein andermal eine Verzehnfachung. Maurer selbst sagte in dem Video, sechs Mal mehr Leute würden von dem Frühstarterbonus der Regierung profitieren. In einem anderen Interview sind es ihrer Aussage nach noch viermal so viele.

Maurer behauptete außerdem laut den Grünen auf Twitter: "Vom neuen Frühstarter*innenbonus profitieren zur Hälfte Männer und zur Hälfte Frauen. Im ersten Halbjahr 2020 haben fast 7.300 Männer und nur eine Frau die sogenannte Hacklerregelung in Anspruch genommen. Das ist nicht gerecht."

Zu überprüfende Information: Durch das Ersetzen der Hacklerregelung mit dem Frühstarterbonus wird eine Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern beseitigt, generell profitieren bis zu zehnmal mehr Menschen davon.

Einschätzung: Vom Frühstarterbonus werden 2022 in etwa fünfmal so viele Menschen - Hälfte Männer/Frauen - als von der abschlagsfreien Hacklerregelung 2020 profitieren. Die Zahl der Frauen, die heuer die abschlagsfreie Hacklerregelung 2020 in Anspruch nahmen, war mit zwei Frauen sehr gering. Das liegt daran, dass Frauen derzeit ohnedies mit 60 abschlagsfrei in Pension gehen können. Ab 2024 wird allerdings das Pensionsalter der Frauen stufenweise angehoben. Als Steuerzahlerinnen finanzierten Frauen beim bisherigen Modell hauptsächlich Männer-Pensionen.

Überprüfung: Der statt der abschlagsfreien Hacklerregelung ab 2022 geplante Frühstarterbonus wird im ersten Jahr voraussichtlich rund 60.000 bis 70.000 Personen zugutekommen. Das geht aus einer Schätzung der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) auf Anfrage der APA hervor. Etwa die Hälfte davon werden Frauen sein.

Diese rund 60.000 bis 70.000 Personen werden im Jahr 2022 in Pension gehen - in reguläre Alterspension, vorzeitige Alterspension oder Berufsunfähigkeits- bzw. Invaliditätspension - und die Voraussetzungen für den Frühstarterbonus erfüllen. Das bedeutet, dass sie zwischen dem 15. und dem 20. Lebensjahr zumindest 12 Monate an Beitragszeiten erworben und insgesamt 25 Versicherungsjahre haben.

Die Hacklerregelung ohne Abschläge haben heuer von Jänner bis inklusive Oktober 9.742 Personen (nur PVA-Versicherte) - darunter fünf Frauen - in Anspruch genommen. Wenn man diese Zahl für das ganze Jahr und für alle Versicherten auf etwas mehr als 13.000 Personen hochrechnet und mit Fünf multipliziert (65.000), dann kommt man auf die von der PVA geschätzten 60.000 bis 70.000 Personen für den Frühstarterbonus.

Allerdings sind diese Zahlen auch vor dem Hintergrund der Situation der Frauen schwer zu vergleichen. Nachdem Frauen mit 60 Jahren ohnehin das Regelpensionsalter für Frauen erreicht haben, können sie ohnedies abschlagsfrei in Pension gehen, selbst wenn sie nicht 540 Versicherungsmonate erreicht haben, hieß es seitens der PVA. Die Fälle, bei denen Frauen eine abschlagsfreie vorzeitige Alterspension in Anspruch nehmen können, sind demnach "absolute Ausnahmefälle" - "etwa wenn die Frau bereits vor dem 15. Geburtstag ein Kind geboren hat, sodass die Kindererziehungszeiten, die in die Versicherungsmonate eingerechnet werden, bereits vor dem 15. Geburtstag zu laufen beginnen".

Aus diesem Grund waren im ersten Halbjahr 2022 unter den 6.670 Personen (nur PVA-Versicherte), welche die vorzeitige Langzeitversichertenregelung ohne Abschlag in Anspruch genommen haben, lediglich zwei Frauen. Auf längere Sicht hätte die Anzahl der Frauen mit Sicherheit zugenommen, da sich das Pensionsalter der Frauen ab 2024 stufenweise erhöht.

Angesichts der Zahlen ist anzunehmen, dass bei der abschlagsfreien Hacklerregelung ein Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen bei der Finanzierung herrscht. Nur äußerst wenige Frauen können diese Leistung in Anspruch nehmen, das bedeutet, dass Steuerzahlerinnen bisher hauptsächlich für die der Männer aufgekommen sind.

 

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at

Elisabeth Hilgarth/Florian Schmidt