apa.at
blog / Dienstag 27.04.21

APA Check Avatar Vira­les Bild zeigt nicht aus­tra­li­sche Marine

APA (AFP/JAPAN COAST GUARD)

Australiens Einwanderungspolitik wird häufig als Beispiel für ein hartes Vorgehen in Migrationsfragen angeführt. Derzeit kursiert ein häufig geteiltes Bild (1), das belegen soll, mit welcher Härte die australische Marine gegen Schiffe mit Migranten agiert. Tatsächlich hat sich diese Szene allerdings nie vor der Küste Australiens ereignet und steht auch in keinem Zusammenhang mit Einwanderung.

Zu überprüfende Information: Ein virales Bild zeigt einen Einsatz der australischen Marine gegen ein Schiff mit Migranten.

Einschätzung: Das ist falsch. Das Bild wurde im Ostchinesischen Meer aufgenommen. Es zeigt zwei Schiffe der japanischen Küstenwache, die gegen Aktivisten vorgingen.

Überprüfung:

Auf dem Bild sind drei Schiffe zu sehen. Ein kleineres wird von zwei größeren Schiffen von zwei Seiten in die Zange genommen. Die Szene wird in sozialen Medien mit folgendem Kontext verbreitet: "So macht man das in Australien: Zwei Militärschiffe rammten einen mit illegalen Einwanderern beladenen Kahn, der nicht auf Anhalteaufforderungen reagierte. Die illegalen Einwanderer wurden alle zurückgeschickt, die Besatzungsmitglieder verhaftet und der Kahn verschrottet."

In der Aufnahme findet sich jedoch weder ein klarer Hinweis darauf, wo sich der Vorfall zugetragen hat, noch ein Anzeichen, um welche Schiffe es sich handelt. Beim mittleren Schiff fällt eine rote Fahne auf, bei den anderen ist keine Flagge zu erkennen. Allerdings fehlen in dem Bildausschnitt die hinteren Teile der Schiffe.

Dies ist kein Zufall. Über eine Bild-Rückwärtssuche mit TinEye (2) lassen sich rasch die ältesten Quellen finden, die dieses Bild verwendet haben. So existiert etwa ein "Bloomberg"-Artikel (3) aus dem Jahr 2012. Auf dem ursprünglichen Bild sind dort die Schiffe vollständig abgebildet, sodass sich eindeutig japanische Fahnen erkennen lassen.

Der Artikel und auch andere Medienberichte wie einer im "Evening Standard" geben weitere Hinweise darauf, was sich in Wirklichkeit zugetragen hat. Bei den äußeren Schiffen handelt es sich demnach um die japanische Küstenwache, die ein Boot von chinesischen Aktivisten umzingelte. Dies hätte sich im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen China und Japan um Inseln im Ostchinesischen Meer ereignet.

Den Berichten zufolge wurden 14 Aktivisten dabei festgenommen. Für die Behauptung, dass das Schiff verschrottet worden sei, finden sich keine Belege.

Das Originalbild findet sich bei AP Images (5). Weitere Bilder des Vorfalls wurden im August 2012 von der japanischen Küstenwache veröffentlicht. In der Bildbeschreibung wird von der Festnahme von 14 chinesischen Aktivisten berichtet, die in Hongkong abgelegt haben und auf einem Boot zu den Inseln gefahren sind.

 

Quellen

(1) Beitrag auf Facebook: http://go.apa.at/GKcIUDG3 (archiviert: https://archive.is/K5QlY)

(2) TinEye: www.tineye.com

(3) Bloomberg-Artikel: http://go.apa.at/7KFMM1wJ (archiviert: https://archive.is/c2ZPa)

(4) Evening Standard: http://go.apa.at/MjhWr6Wt (archiviert: https://archive.is/jhcqe)

(5) Originalbild bei AP Images: http://go.apa.at/s583dmpA (archiviert: https://perma.cc/S7UP-TBBH)

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at.

Florian Schmidt/Valerie Schmid