apa.at
blog / Mittwoch 08.06.22

APA Check Avatar Video von Habeck in Davos falsch interpretiert

APA/KEYSTONE/LAURENT GIL­LIE­RON

Der deut­sche Wirt­schafts­mi­nis­ter Robert Habeck ist für sei­ne offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on bekannt. Der­zeit wird ihm unter­stellt, dass er bei einer Rede beim Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos beteu­ert habe, dass man die Sank­tio­nen gegen Russ­land nicht auf­he­ben sol­le, auch wenn es Hun­dert­tau­sen­de Hun­ger­to­te for­dern könn­te (1,2). Tat­säch­lich hat Habeck dies nie so gesagt.

Ein­schät­zung: Habeck wer­den hier fal­sche Zita­te unter­stellt. Dies beruht zum Teil auf einer unge­nau­en Über­set­zung des Live-Dol­met­schers, ande­rer­seits auf einer gewoll­ten Ver­zer­rung russ­land­freund­li­cher Akteure.

Über­prü­fung: In einem viel gese­he­nen You­Tube-Video (1), das Habecks Teil­nah­me an einer Podi­ums­dis­kus­si­on auf­greift, wird der deut­sche Vize­kanz­ler mit fol­gen­den Wor­ten zitiert: „Wenn Sie sich vor­stel­len, dass ein Teil der Mensch­heit Hun­ger erlei­den wird im Lau­fe des Jah­res oder des nächs­ten Jah­res, dann ist das natür­lich auch eine Fra­ge, wenn wirk­lich ein Teil der Bevöl­ke­rung wirk­lich den Hun­ger­tod stirbt, (…) und des­we­gen ist es wirk­lich auch undenk­bar, dass wir sagen, okay, 100.000 Men­schen­le­ben sind viel­leicht ver­lo­ren, aber wir gehen jetzt auf Russ­land ein­fach zu und heben die Sank­tio­nen auf, so wie die das auch ver­lan­gen, damit die Expor­te an Wei­zen dann wie­der begin­nen kön­nen”. Das Zitat stimmt größ­ten­teils mit der Über­set­zung des Live-Dol­met­schers überein.

Hört man sich bei der Ori­gi­nal-Auf­zeich­nung der Ver­an­stal­tung (3) die tat­säch­li­che Wort­mel­dung Habecks an, klingt die Stel­le aber ganz anders. In dem Video auf der Sei­te des Welt­wirt­schafts­fo­rums ist Habecks Stim­me ohne Dol­met­scher zu hören. Er sagt aus dem Eng­li­schen über­setzt etwa: „Mei­ner Mei­nung nach haben wir die Bru­ta­li­tät des rus­si­schen Regimes gese­hen. In den meis­ten Ihrer Län­der und in mei­nem Land wäre es unvor­stell­bar, dass man sagt, okay, dann sind viel­leicht 100.000 Leben ver­lo­ren und ich wer­de die Sank­tio­nen los. Das ist unvor­stell­bar für uns, aber für die Rus­sen ist es vor­stell­bar. Ich den­ke, das haben wir gesehen.”.

Eine Spre­che­rin des Deut­schen Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz über­mit­tel­te auf Anfra­ge der APA eine ähn­li­che Über­set­zung der Wort­mel­dung Habecks: „Ich den­ke, für die meis­ten Ihrer Län­der und für mein Land wäre es unvor­stell­bar, dass wir sagen: Okay, viel­leicht sind 100.000 Leben ver­lo­ren, aber ich kom­me dafür von den Sank­tio­nen los. Das ist für uns unvor­stell­bar, aber für die Rus­sen ist es mög­lich, den­ke ich.” Habeck habe dabei Bezug auf die Poli­tik Russ­lands genom­men, Getrei­de­ex­por­te aus der Ukrai­ne zu ver­hin­dern und ein Wie­der­aus­lau­fen der Schif­fe nur dann in Aus­sicht zu stel­len, wenn der Wes­ten Sank­tio­nen auf­he­be, so die Sprecherin.

Die im Netz kur­sie­ren­den Über­set­zun­gen sei­en dem­nach falsch und ver­dreh­ten die Aus­sa­ge. Putin set­ze unzäh­li­ge Leben aufs Spiel, um von den Sank­tio­nen erlöst zu werden.

Zuletzt gab es gegen­sei­ti­ge Schuld­zu­wei­sun­gen zwi­schen Russ­land und der Ukrai­ne hin­sicht­lich der Trans­port­schif­fe, die in ukrai­ni­schen Häfen fest­sit­zen (4,5). Einer Simu­la­ti­on (6) der Ernäh­rungs- und Land­wirt­schafts­or­ga­ni­sa­ti­on der Ver­ein­ten Natio­nen (FAO) zufol­ge könn­te die Anzahl der unter­ernähr­ten Men­schen im Jahr 2022/23 um acht bis elf Mil­lio­nen stei­gen, soll­te der Kon­flikt zu einem anhal­ten­den Rück­gang der Lebens­mit­tel­ex­por­te führen.

Ukrai­ne und Russ­land spie­len eine gro­ße Rol­le im glo­ba­len Lebens­mit­tel­han­del und gehö­ren welt­weit zu den größ­ten Expor­teu­ren von Getrei­de und Son­nen­blu­men­öl. Bei letz­te­rem mach­ten bei­de Län­der in den letz­ten Jah­ren ins­ge­samt etwa 63 Pro­zent der glo­ba­len Lebens­mit­tel­ex­por­te aus, bei Wei­zen sowie bei Getrei­de sind es rund 20 Pro­zent (6,7).

Quel­len

(1) You­Tube-Video mit Behaup­tung: http://​go​.apa​.at/​R​K​I​W​S​fxl (Video archi­viert: https://​per​ma​.cc/​U​J​4​E​-​X​QSZ)

(2) Tweet mit Behaup­tung: http://​go​.apa​.at/​s​R​I​G​7​n7m (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​u​x​VYN)

(3) Auf­zeich­nung der Podi­ums­dis­kus­si­on beim WEF: http://​go​.apa​.at/​d​l​K​z​o​mP3 (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​B​g​p​W​n​k5l)

(4) „Der Spie­gel” zu Kon­flikt um Trans­port­schif­fe: http://​go​.apa​.at/​F​o​W​R​Q​TGx (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​I​X​boG)

(5) „Deut­sche Welle”-Faktencheck: http://​go​.apa​.at/​8​a​X​8​R​Ror (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​w​S​r8l)

(6) FAO-Bericht: http://​go​.apa​.at/​E​n​X​O​c​vhB (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​P​H​4​D​-​E​4PQ)

(7) Bericht über Rol­le von Russ­land und Ukrai­ne bei Lebens­mit­tel­ex­port: http://​go​.apa​.at/​B​4​b​v​t​z72 (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​Y​2​jq4)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Flo­ri­an Schmidt/Valerie Schmid