apa.at
blog / Donnerstag 28.10.21

Lokal-Raus­wurf von Minis­ter Mück­stein ist erfunden

APA/Archiv

Wien (APA) – Eine kurio­se Geschich­te sorgt der­zeit für Belus­ti­gung in sozia­len Netz­wer­ken. Aus­ge­rech­net Gesund­heits­mi­nis­ter Wolf­gang Mück­stein (Grü­ne) habe beim Besuch eines Wirts­hau­ses kei­nen 3G-Nach­weis vor­wei­sen kön­nen und sei dar­auf­hin vom Wir­ten raus­ge­wor­fen wor­den. Ent­spre­chen­de Face­book-Bei­trä­ge (1,2) wur­den bereits meh­re­re Tau­send Male geteilt. „Unser lie­ber Gesund­heits­mi­nis­ter ist ja sel­ber nicht geimpft”, heißt es in man­chen Postings (3).

Ein­schät­zung

Mück­stein ist seit Anfang Febru­ar geimpft. Sein 3G-Nach­weis gilt selbst ohne Auf­fri­schung bis Jän­ner 2022. Es gibt kei­ner­lei Hin­wei­se, dass der Vor­fall tat­säch­lich so statt­ge­fun­den hat.

Über­prü­fung

Die Geschich­te klingt allei­ne des­we­gen unglaub­wür­dig, weil Gesund­heits­mi­nis­ter Mück­stein über einen gül­ti­gen 3G-Nach­weis ver­fügt. Nach Anga­ben des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums ist er bereits seit 5. Febru­ar 2021 dop­pelt geimpft. Somit gilt sein Impf­zer­ti­fi­kat nach den aktu­el­len Richt­li­ni­en (4) 360 Tage lang und läuft erst im Jän­ner 2022 ab.

So weit will man es aber gar nicht kom­men las­sen. Für Novem­ber sei bereits eine Auf­fri­schung für Mück­stein geplant, erklär­te eine Spre­che­rin auf Anfrage.

Gene­rell gilt Mück­stein als gro­ßer Befür­wor­ter der Imp­fung. Der Gesund­heits­mi­nis­ter ließ bereits im Juni sei­ne bei­den Töch­ter imp­fen (5), kurz nach­dem das Natio­na­le Impf­gre­mi­um (NIG) eine Emp­feh­lung (6) aus­ge­spro­chen hat­te. Dar­über hin­aus war er per­sön­lich unter­wegs, um Men­schen gegen Covid-19 zu imp­fen (7).

Ein Vor­fall, wie er in sozia­len Netz­wer­ken beschrie­ben wird, ist nach Anga­ben der Spre­che­rin nicht bekannt. Die Geschich­te tauch­te aber kurz nach einem ande­ren Ereig­nis auf, bei dem Mück­stein zumin­dest online vor die Tür gesetzt wur­de. Ende ver­gan­ge­ner Woche wur­de das Pro­fil des Gesund­heits­mi­nis­ters aus bis­her unbe­kann­ter Ursa­che auf Insta­gram gesperrt (8).

 

Links

(1) Pos­ting bei Face­book: http://​go​.apa​.at/​q​M​n​0​y​G6k (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​Q​T​0EZ)

(2) Pos­ting bei Face­book: http://​go​.apa​.at/​L​w​M​S​0​CZb (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​O​W​aBk)

(3) Pos­ting bei Face­book: http://​go​.apa​.at/​j​G​i​L​z​TSk (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​a​P​3PT)

(4) Aktu­el­le Coro­na-Maß­nah­men auf der Web­sei­te des Sozi­al­mi­nis­te­ri­ums: http://​go​.apa​.at/​Z​x​q​p​i​SYa (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​8​S​j​I​W​5XI)

(5) „Die Presse”-Artikel zu Mück­stein: http://​go​.apa​.at/​G​R​R​R​e​trN (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​Z​8​Z​8​x​fFY)

(6) Down­load Impf­emp­feh­lung NIG: http://​go​.apa​.at/​0​Z​r​A​2​f1w

(7) „Kurier”-Artikel zu Mück­stein: http://​go​.apa​.at/​V​K​7​j​O​OGn (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​V​Q​d​n​F​UDx)

(8) „Heute”-Artikel zu Mück­stein: http://​go​.apa​.at/​w​K​p​2​Z​2mS (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​6​Y​T​n​y​4qh)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at