apa.at
blog / Mittwoch 02.09.20

APA Check Avatar Kei­ne welt­wei­ten Anti-Corona-Proteste

Weltweit soll gegen die Corona-Maßnahmen protestiert werden, wird in einigen Postings in den Sozialen Netzwerken behauptet. Die Medien würden das verschweigen. Das oft geteilte Sharepic zeigt angebliche Anti-Corona-Proteste in Argentinien, Spanien, Weißrussland (Belarus), Deutschland, Bulgarien, Polen, Kanada und Thailand. (Beispiel 1Beispiel 2)

Zu überprüfende Information: Es wird weltweit gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert, insbesondere in den oben angeführten Ländern. Medien verschweigen die Proteste.

Einschätzung: Von weltweit kann keine Rede sein. In fünf der acht Länder, die in den Postings angeführt werden, wurde tatsächlich gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. In den anderen drei Ländern waren andere Gründe für die Proteste verantwortlich. Medien berichteten über alle Proteste.

Überprüfung: In Argentinien fanden am 17. August 2020 in verschiedenen Teilen des Landes regierungskritische Proteste statt. Zum einen wurde gegen eine Reform des Justizsystems demonstriert und zum anderen gegen die Maßnahmen der Regierung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. Medien berichteten darüber, zum Beispiel die Nachrichtenagentur AFP. (Beispiel 1) In einem weiteren Medienbericht vom Informationsportal Infogate aus Chile ist dasselbe Bild wie auf dem Sharepic zu sehen. Auf Wikimedia ist das Bild noch besser erkennbar.

In Spanien gab es am 16. August 2020 Anti-Corona-Proteste. Das im Sharepic verwendete Bild wurde in diesem Medienbericht von Euro Weekly News, der größten englischsprachigen Zeitung in Spanien, verwendet, als Quelle wird Twitter angegeben. In einem weiteren Artikel der Zeitung ging es ebenfalls um die Proteste.

In Weißrussland (Belarus) wird seit Wochen gegen den am 9. August 2020 wiedergewählten Präsidenten Alexander Lukaschenko protestiert, so auch bei der Demonstration, die auf dem Bild im Sharepic zu sehen ist. Das Foto stammt vom 16. August 2020 und wurde von Dmitri Lovetsky / AP Photo gemacht. Im Gegensatz zu den anderen Protesten, bei denen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert wird, ging es bei diesem Protest auch darum, dass der Präsident zu wenig gegen die Corona-Pandemie unternommen habe. In diesen Medienberichten von ABC und The Nation (Beispiel 1Beispiel 2) ist das entsprechende Foto erkennbar. Auch der ORF berichtete darüber.

Das Foto von Deutschland stammt tatsächlich von einem Anti-Corona-Protest am 1. August 2020 in Berlin. Das Bild der Demonstration ist in diesem "Tagesschau"-Artikel und diesem "Kurier"-Medienbericht zu finden.

In Bulgarien gab es keine Anti-Corona-Proteste, sondern Anti-Regierungsproteste. Laut der deutschen Zeitung „Frankfurter Allgemeine“ bezichtigen die Demonstranten die Regierung, mit kriminellen Oligarchen verbandelt zu sein. Das Bild wurde am 11. Juli 2020 in Sofia von der Nachrichtenagentur AFP aufgenommen. Die Tageszeitung „Salzburger Nachrichten“ berichteten ebenfalls über die Proteste.

In Warschau (Polen) fand hingegen tatsächlich am 16. August 2020 ein Anti-Corona-Protest statt. Das im Sharepic verwendete Bild stammt offenbar von TwitterPolnische Medien berichteten über die Demonstration. In den Berichten wurde das Twitter-Bild nicht verwendet, allerdings ist auf einem der Bilder eines Artikels dasselbe Jesus-Bild zu sehen, das auf dem Twitter-Bild im Hintergrund sichtbar ist. Auch das Datum dürfte übereinstimmen.

In Québec (Kanada) demonstrierten die Menschen am 8. August 2020 gegen die Corona-Maskenregelung. Das Bild findet sich in diesem Medienbericht des Online-Portals Post Millennial, weitere Artikel dazu gibt es ebenfalls, etwa von CBC.

In Thailand war Corona nicht der Grund für die Proteste am 16. August 2020, sondern es wurde gegen die Regierung demonstriert. Das im Sharepic verwendete Bild wird in diesem Medienbericht der Medienorganisation People's Dispatch verwendet, als Quelle wird Facebook angegeben. Auch hier wurde von Medien darüber berichtet (Beispiel 1Beispiel 2).

 

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at

Valerie Schmid/Florian Schmidt