apa.at
blog / Dienstag 17.03.20

APA Check Avatar Keh­ren die Del­fi­ne in den Hafen von Tri­est zurück?

Eine freudige Nachricht breitet sich in Zeiten der Coronavirus-Krise in sozialen Netzwerken aus. Durch den Rückzug der menschlichen Bevölkerung in ihre Wohnungen sollen im Hafen von Triest wieder Delfine gesichtet worden sein. Dies berichten mehrere User, oft verweisen sie auf ein Facebook-Video der Tourismus-Seite "Lignano Journal" (hier archiviert). Das Video zählt innerhalb weniger Tage fast eine Million Views. In Österreich berichtete etwa das österreichische Lifestyle-Magazin "Miss" (hier archiviert) darüber. Allerdings gibt es bei dem Video einen Haken.

Zu überprüfende Information: Delfine schwimmen wieder in den Hafen von Triest, weil sich die Menschen durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vermehrt zurückgezogen haben.

Einschätzung: Diese Information ist falsch. Das Video stammt nicht aus dem Hafen von Triest, sondern aus dem viel südlicheren Cagliari. Delfine wurden auch in den vergangenen Jahren in italienischen Häfen gesichtet.

Überprüfung: Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Verifizierung liegt bei diesem Video in der Lokalisierung des Drehortes. Dies gestaltet sich als äußerst schwierig, da auf dem Video nur wenig zu sehen ist: ein Pier mit Anlegepollern, eine italienische Fahne und ein weißes Gebäude mit außergewöhnlichem Dach. Auf der linken Seite ist Festland zu erkennen, das sich allerdings nicht weiter als bis zur vom Steg fortgesetzten Luftlinie ausbreitet.

Eine Überprüfung aller Piers im Hafen von Triest ergibt, dass das Video aller Wahrscheinlichkeit nicht aus Triest stammen kann. Es gibt zwar eine Handvoll Piers, die so ausgerichtet sind, dass das Festland auf deren linker Seite eine ähnliche Kulisse bildet. Allerdings finden sich auf denen keine ähnlichen Gebäude.

Über eine Google-Suche mit den Suchbegriffen "coronavirus" und "delfino" finden sich schnell Berichte in italienischen Medien wie in der sizilianische Tageszeitung "La Sicilia" oder in der Tageszeitung "Il Picolo" mit Sitz inTriest. Diese geben den Ort des Geschehens mit "Luna Rossa Cagliari" an. Ein Vergleich der Bilder des Sportvereins "Luna Rossa Prada Pirelli Teams" in Cagliari mit den Bildern aus dem Video zeigt, dass es sich eindeutig um denselben Standort handelt.

Bild: Screenshot Video
Bild: Screenshot Google Maps

Mit weiterer Recherche finden sich auch auf Twitter weitere Beiträge, die das Video richtig verorten.

Bei dem behandelten Posting handelt es sich also um einen Fake. Hierbei muss es sich aber nicht unbedingt um eine bösartige Absicht handeln, denn es gibt eine Erklärung, warum Triest als Drehort angegeben worden sein könnte. Laut "Il Picolo"-Artikel ist in dem Video nämlich der Segler Vasco Vascotto mit seinem Triester Akzent zu hören.

Dass sich Delfine so nahe an Häfen zeigen, muss allerdings nicht mit den Maßnahmen gegen das Coronavirus zu tun haben. Mit einer Youtube-Suche "delfino cagliari" findet man mehrere Videos, die Delfine im Hafen von Cagliari zeigen. Sogar ein Video aus Triest wurde von "Il Picolo" 2018 online gestellt.

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at.

Florian Schmidt/Valerie Schmid

AKTUALISIERT AM 18. MAI 2020 16:31