apa.at
blog / Freitag 18.02.22

APA Check Avatar Hos­pi­ta­li­sier­te in Isra­el meis­tens nicht immunisiert

APA/AFP/Archiv

Regel­mä­ßig wer­den von maß­nah­men­kri­ti­schen Stim­men Zah­len ins Ram­pen­licht gerückt, die gegen die Effek­ti­vi­tät von Imp­fun­gen zu spre­chen schei­nen. Auch der­zeit beru­fen sich eini­ge Bei­trä­ge in sozia­len Medi­en (1) und impf­skep­ti­sche Medi­en­be­rich­ten (2,3) auf eine Aus­sa­ge eines israe­li­schen Arz­tes, den sie fälsch­li­cher­wei­se als Lei­ter des „Ichi­l­ov-Kran­ken­hau­ses” in Tel Aviv bezeich­nen. Dem­nach sol­len 80 Pro­zent der Pati­en­ten mit schwe­ren Coro­na­ver­läu­fen geimpft sein.

Ein­schät­zung: Eini­ge Anga­ben zur Quel­le sind falsch, es han­delt sich um eine Ein­schät­zung eines Arz­tes im Tel Aviv Sou­ras­ky Medi­cal Cen­ter. Im gan­zen Land stel­len Men­schen mit voll­stän­di­gem Immun­schutz die Min­der­heit an Hos­pi­ta­li­sie­run­gen. Gene­rell spricht ein gro­ßer Anteil geimpf­ter Pati­en­ten bei einer hohen Impf­quo­te nicht gegen die Effek­ti­vi­tät der Imp­fung. Die­se ist durch Daten aus Isra­el klar belegbar.

Über­prü­fung:

Bei der genann­ten Quel­le für die Aus­sa­ge gibt es eini­ge Unge­reimt­hei­ten. Der Lei­ter des als Ichi­l­ov-Kran­ken­haus bezeich­ne­ten Tel Aviv Sou­ras­ky Medi­cal Cen­ter (4) heißt nicht Yaa­kov Jer­ris. Unter der Schreib­wei­se Jacob Giris fin­det sich ein Arzt, der aber ledig­lich Lei­ter einer Abtei­lung für Inter­ne Medi­zin (5) des Kran­ken­hau­ses ist.

APA-Fak­ten­check kon­tak­tier­te Giris, um ihn zu sei­nen in einem TV-Inter­view (6) getä­tig­ten Aus­sa­gen zu befra­gen. Giris schil­dert, dass er in dem Kran­ken­haus, in dem er arbei­tet, seit der Omi­kron-Wel­le eine ver­än­der­te Situa­ti­on vor­fän­de. Als die Delta­va­ri­an­te domi­nier­te, sei die Ster­be­ra­te zehn­mal höher gewe­sen und es hät­te sich bei Hos­pi­ta­li­sie­run­gen fast aus­schließ­lich um Unge­impf­te gehandelt.

Nun wür­den Geimpf­te den Groß­teil der Hos­pi­ta­li­sie­run­gen aus­ma­chen. Das kli­ni­sche Erschei­nungs­bild der Erkran­kung sei nun aber weni­ger schwer. Die Pati­en­ten lit­ten sehr oft an Neben­er­kran­kun­gen und wären auch ohne der Coro­na-Erkran­kung einem hohen Ster­be­ri­si­ko ausgesetzt.

Die israe­li­schen Daten (7) zu Coro­na-Infek­tio­nen bestä­ti­gen Giris Ein­schät­zung aus dem Kran­ken­haus in Tel Aviv nicht. Tat­säch­lich waren mit Stand vom Don­ners­tag ins­ge­samt nur etwa gleich vie­le Geimpf­te schwer an Coro­na erkrankt wie Men­schen ohne Imp­fung. Zählt man aller­dings Men­schen ohne gül­ti­gen Immun­schutz zu letz­te­ren dazu, so sind in die­ser Grup­pe mehr schwe­re Erkran­kun­gen zu fin­den als unter Geimpften.

Noch kla­rer wer­den die Zah­len, wenn man die Erkrank­ten je 100.000 Ein­woh­nern ansieht. Nach­dem in Isra­el mehr als 80 Pro­zent aller Über-40-Jäh­ri­gen voll­stän­dig geimpft sind, wird bei einer der­ar­ti­gen Auf­schlüs­se­lung deut­lich, dass Unge­impf­te und Men­schen ohne gül­ti­gen Immun­schutz ein deut­lich höhe­res Risi­ko haben, schwer an Coro­na zu erkran­ken. Wären 100 Pro­zent der Bevöl­ke­rung voll­stän­dig geimpft, wür­den auch 100 Pro­zent der Hos­pi­ta­li­sie­run­gen durch Geimpf­te erfolgen.

Dies ist einer der Grün­de, war­um in man­chen Kran­ken­häu­sern in eini­gen Fäl­len in abso­lu­ten Zah­len mehr Geimpf­te zu ver­zeich­nen sind als Unge­impf­te. Wei­te­re Grün­de könn­ten aus­lau­fen­de Immu­ni­sie­run­gen sein bzw. dass Risi­ko­grup­pen zuerst geimpft wor­den sind. Die Aus­sa­ge­kraft der abso­lu­ten Zah­len an Pati­en­ten in Kran­ken­häu­sern und die nach­ge­wie­se­ne Wirk­sam­keit von Imp­fun­gen wur­de bereits in ver­gan­ge­nen Fak­ten­checks behan­delt (8). Auch die WHO weist dar­auf hin, dass Impf­durch­brü­che nicht gegen die Effek­ti­vi­tät der Imp­fun­gen spre­chen (9).

 

Quel­len

(1) Bei­trag auf Face­book: http://​go​.apa​.at/​9​w​F​A​o​FcE (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​e​F​sk9)

(2) Arti­kel mit Behaup­tung: http://​go​.apa​.at/​5​S​F​h​o​s3P (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​w​r​pmi)

(3) Arti­kel mit Behaup­tung: http://​go​.apa​.at/​f​r​H​2​a​xwd (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​4​c​4K7)

(4) Home­page des Tel Aviv Sou­ras­ky Medi­cal Cen­ter: http://​go​.apa​.at/​s​U​w​D​A​J6c (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​y​Z​g​0​L​sbu)

(5) Infor­ma­tio­nen zur Per­son: http://​go​.apa​.at/​3​w​L​4​J​NtV (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​Q​n​f​d​p​FJe)

(6) TV-Aus­schnitt mit Giris: http://​go​.apa​.at/​h​w​D​5​s​75S (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​3​C​9​6​-​H​J5G)

(7) Covid-Dash­board Isra­el: http://​go​.apa​.at/​z​T​F​T​9​iO3 (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​Z​Z​M​9​-​W​KER)

(8) APA-Fak­ten­check: http://​go​.apa​.at/​f​y​a​Y​D​fzi

(9) WHO zu Imp­fun­gen: http://​go​.apa​.at/​t​H​5​3​T​IT8 (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​C​o​B​R​U​fp4)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Flo­ri­an Schmidt / Franz Spiegelfeld