apa.at
blog / Freitag 18.03.22

APA Check Avatar Foto von Bahn­hof in Char­kiw ist echt

APA/AFP/Archiv

Seit der russischen Invasion flieht eine große Anzahl von Menschen aus der Ukraine. Die Bilder der fliehenden Ukrainer werden stark verbreitet, so etwa auch ein virales Bild (1,2,3,4), das vom Bahnhof der unter Beschuss stehenden Stadt Charkiw stammen soll. Zu sehen ist eine Menschenmasse auf dem Bahnsteig. Manche User sind sich unsicher, ob das Bild, das oft auch in einer schwarz-weißen Version geteilt wird, tatsächlich echt ist.

Einschätzung: Es gibt keine Anzeichen, dass es sich um eine Bildfälschung handelt. Der Ort lässt sich verifizieren und der Zeitraum einschränken. Unklarheit herrscht allerdings darüber, wer das Foto aufgenommen hat.

Überprüfung:

Das Foto ist tatsächlich am Bahnhof in Charkiw entstanden. Im Bild finden sich einige Hinweise, die sich überprüfen lassen, wie etwa die Fassade des Gebäudes rechts, die auffällige viereckige Anzeigetafel, die Nummerierung der Bahnsteige sowie Gebäude mit rundem Dach. All diese Details finden sich auch in Aufnahmen des Bahnhofs bei Google Maps (5,6,7,8) wieder.

Zeitlich lässt sich die Aufnahme zumindest auf die letzten Jahre beschränken. Es sind einige Leute zu sehen, die Masken über Mund und Nase tragen, was vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang 2020 sehr ungewöhnlich gewesen wäre. Die Kleidung der abgebildeten Personen legt ein Aufnahmedatum in den Wintermonaten nahe. Ein Aufkommen des Fotos im Winter 2021 konnte nicht nachgewiesen werden, auch konnten keine Anlässe in diesem Zeitraum gefunden werden, die einen derartigen Menschenauflauf am Charkiwer Bahnhof begründet hätten.

Bezüglich der Quelle des Fotos herrscht allerdings Unklarheit. Einige Beiträge in sozialen Medien schreiben die Urheberschaft verschiedenen Quellen zu, wie etwa der Nachrichtenagentur NEXTA (9), einem Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums (10)  oder dem deutschen Schriftsteller Wladimir Kaminer (1) zu, die die Bilder am 7. März geteilt haben.  Tatsächlich findet sich allerdings bereits vom 5. März ein Instagram-Beitrag mit dem Bild (11) , auf den etwa auch die „Daily Mail“ (12) verweist. Aber auch hier handelt es sich in Wirklichkeit nicht um die Originalquelle, der User verneint in den Kommentaren eine Urheberschaft an dem Bild (13).

Die Euromaidan Press gibt als Quelle einen Mann namens Andriy Tsaplienko an (14). Diese Angabe konnte allerdings nicht verifiziert werden. Auf Tsaplienkos Telegram-Kanal wurde das Bild auch erst am 7. März gepostet (15).

Obwohl der Bahnsteig mit Menschen überfüllt war, erweist es sich als schwierig, andere Aufnahmen zu finden, die eine ähnliche Perspektive zeigen und sich verifizieren lassen. Ein paar Aufnahmen der Menschenmenge in Charkiw lassen sich allerdings in indischen Medien (16,17) entdecken, die über die Flucht indischer Staatsangehöriger aus der Stadt berichteten. Diese Fotos sind allerdings am nördlichen Ende des Bahnsteigs entstanden, der auf dem Bild gar nicht mehr zu sehen ist. Einen guten Einblick, wie groß der Ansturm auf die Züge im Bahnhof war, zeigt aber auch ein Berichte vom „Guardian“ (18).

Eine Analyse mit fotoforensischen Tools ergab keine Auffälligkeiten. Auch Dopplungen oder Unstimmigkeiten konnten keine gefunden werden.

 

Links

(1) Bild bei FB: http://go.apa.at/LDaRdB5i (archiviert: https://archive.is/Qed3x)

(2) Bild bei FB: http://go.apa.at/ccH2nUy7 (archiviert: https://archive.is/ICRUk)

(3) Bild bei FB: http://go.apa.at/OMv38wM4 (archiviert: https://archive.is/48dhB)

(4) Bild bei FB: http://go.apa.at/qPOBsZdC (archiviert: https://archive.ph/I8xoM)

(5) Bild von Bahnhof Charkiw bei Google Maps: http://go.apa.at/EYNmfpEn (archiviert: https://archive.ph/kab4k)

(6) Bild von Bahnhof Charkiw bei Google Maps: http://go.apa.at/ZH6CxogW (archiviert: https://archive.ph/eD9Wv)

(7) Bild von Bahnhof Charkiw bei Google Maps: http://go.apa.at/upbrv9oO (archiviert: https://archive.ph/QuHpP)

(8) Bild vom Bahnhof Charkiw bei Google Maps: http://go.apa.at/j2YlDniA  (archiviert: https://archive.is/ap7EE)

(9) Tweet von „NEXTA“:  http://go.apa.at/Y4O40rgt   (archiviert: https://perma.cc/ENP7-MJJH)

(10) Tweet von Tim Mak: http://go.apa.at/DiS88Jjv  (archiviert: https://perma.cc/N9DZ-HKCH)

(11) Bild bei Instagram: https://www.instagram.com/p/CavARQNowNP/ (archiviert: https://perma.cc/R8D5-9PJU)

(12) Daily Mail: http://go.apa.at/vLN5rDvy (archiviert: https://archive.is/0XzeP)

(13) Kommentar bei Instagram:  http://go.apa.at/7NYl1An7

(14) Euromaidan Press auf Twitter: http://go.apa.at/68ABSmUB (archiviert: https://archive.is/Zm2px)

(15) Andriy Tsaplienko auf Telegram: https://t.me/Tsaplienko/2085 (archiviert: https://archive.is/vZaNU)

(16) Bericht in „The Tribune“: http://go.apa.at/j6HpmWmU (archiviert: https://perma.cc/BVK6-EVSL)

(17) Bericht in „NDTV India“: http://go.apa.at/b3OzgfoU  (archiviert: https://perma.cc/9H4E-MYUC)

(18) "The Guardian"-Artikel: https://www.youtube.com/watch?v=TNydj7j0mxQ (archiviert: https://perma.cc/CZ6T-URWQ)

Wenn Sie zum Faktencheck-Team Kontakt aufnehmen oder Faktenchecks zu relevanten Themen anregen möchten, schreiben Sie bitte an faktencheck@apa.at

Florian Schmidt / Valerie Schmid