apa.at
blog / Mittwoch 04.03.20

APA Check Avatar Des­in­fek­ti­ons­mit­tel im Kampf gegen Coro­na­vi­rus notwendig?

APA/Keystone/Petra Orosz/Symbolbild

Die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus (SARS-CoV‑2) sorgt für Eng­päs­se bei Haut­des­in­fek­ti­ons­mit­teln. Eini­ge Apo­the­ken stel­len bereits eige­ne Des­in­fek­ti­ons­mit­tel her, da die Bestän­de aus­ver­kauft sind. Man­che öster­rei­chi­sche Spi­tä­ler kla­gen dar­über, dass die Mit­tel mit nach Hau­se genom­men wer­den. Doch ist die­se immense Nach­fra­ge berech­tigt? Sind Des­in­fek­ti­ons­mit­tel im Kampf gegen das Coro­na­vi­rus wirk­lich vonnöten?

 

Zu über­prü­fen­de Infor­ma­ti­on: Haut­des­in­fek­ti­ons­mit­tel sind not­wen­dig, um sich als Nicht-Infi­zier­ter vor dem Coro­na­vi­rus (SARS-CoV‑2) zu schützen.

Ein­schät­zung: Die Behaup­tung ist falsch. Haut­des­in­fek­ti­ons­mit­tel kön­nen zwar einen Schutz bie­ten, es genü­gen aller­dings schon ein­fa­che Maß­nah­men wie Hän­de­wa­schen mit Was­ser und Sei­fe, um sich vor dem Coro­na­vi­rus (SARS-CoV‑2) zu schützen.

Über­prü­fung: Die World Health Orga­niz­a­ti­on (WHO) weist in ihren Fra­gen & Ant­wor­ten zum Coro­na­vi­rus dar­auf hin, dass Hän­de in Kon­takt mit dem Coro­na­vi­rus kom­men kön­nen, etwa wenn sie Ober­flä­chen berüh­ren. Die Auf­nah­me des Virus erfolgt dann über die Atem­we­ge, wenn man sich mit der Hand in das Gesicht fährt.
Daher sei es wich­tig, die Hän­de „regel­mä­ßig und gründ­lich” zu waschen. Die­se soll­ten ent­we­der mit einer alko­hol­hal­ti­gen Des­in­fek­ti­ons­mit­teln oder mit Was­ser und Sei­fe gerei­nigt wer­den, da dies das Virus töten würde.

Die WHO ver­öf­fent­lich­te zudem Richt­li­ni­en zur rich­ti­gen Hand­hy­gie­ne. Dar­in heißt es, dass vor allem ver­schmutz­te oder mit Kör­per­flüs­sig­kei­ten ver­un­rei­nig­te Hän­de mit Was­ser und Sei­fe zu rei­ni­gen sind. Dies sei auch nach dem Toi­let­ten­gang erforderlich.
Beim Ver­dacht auf spo­ren­bil­den­de Krank­heits­er­re­ger wie Clos­tri­dio­i­des dif­fi­ci­le ist das Rei­ni­gen der Hän­de nur mit Was­ser und Sei­fe durch­zu­füh­ren, da dies die Spo­ren effek­ti­ver redu­ziert als Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Dies emp­fiehlt auch die Kom­mis­si­on für Kran­ken­haus­hy­gie­ne und Infek­ti­ons­prä­ven­ti­on (KRINKO) beim Robert Koch-Insti­tut (RKI).
Ansons­ten sei­en aber tat­säch­lich alko­hol­hal­ti­ge Des­in­fek­ti­ons­mit­tel die ers­te Wahl für eine Anti­sep­sis der Hän­de. Sie soll­ten aber nicht gleich­zei­tig mit Sei­fe ver­wen­det werden.
Der Wasch­vor­gang mit Was­ser und Sei­fe soll­te 40–60 Sekun­den andau­ern, das Rei­ni­gen mit Des­in­fek­ti­ons­mit­tel 20–30 Sekunden.

Laut Euro­päi­schem Zen­trum für die Prä­ven­ti­on und die Kon­trol­le von Krank­hei­ten (ECDC) bie­ten Des­in­fek­ti­ons­mit­tel nur einen beschränk­ten Vor­teil gegen­über Was­ser und Sei­fe und soll­ten 60–85 Pro­zent Alko­hol ent­hal­ten. Auch das RKI emp­fiehlt die Ver­wen­dung von Was­ser und Sei­fe als Schutz­maß­nah­me bei der ambu­lan­ten Pati­en­ten­ver­sor­gung und für nicht-medi­zi­ni­sche Ein­satz­kräf­te.

Die Öster­rei­chi­sche Agen­tur für Ernäh­rungs­si­cher­heit (AGES) betont, dass bei Men­schen mit kei­ner­lei Ver­dacht auf eine Infek­ti­on mit dem Virus eine her­kömm­li­che Sei­fe „völ­lig aus­rei­chend” sei. Des­in­fek­ti­ons­mit­tel sol­len „nur von Men­schen und Insti­tu­tio­nen ver­wen­det wer­den, bei denen eine Des­in­fek­ti­on aus medi­zi­ni­schen Grün­den not­wen­dig ist”.

Die Salz­bur­ger Lan­des­sa­ni­tärs­di­rek­to­rin Petra Juhasz und der Tiro­ler Lan­des­sa­ni­tärs­di­rek­tor Franz Katz­gra­ber ver­wie­sen in der Ver­gan­gen­heit eben­falls dar­auf, die Hän­de gründ­lich mit Was­ser und Sei­fe zu waschen. Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ist laut Rotem Kreuz Öster­reich nicht nötig, Sei­fe genügt.

Die ame­ri­ka­ni­sche Wis­sen­schaf­te­rin Karen Fle­ming von der Johns Hop­kins Uni­ver­si­ty in Bal­ti­more erklärt das auf Twit­ter damit, dass Sei­fe die äuße­re Virus­hül­le „auf­lö­sen” und das Virus abtö­ten kön­ne. Sei­fe sei des­halb eine „tol­le Waffe”.

 

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at.

Flo­ri­an Schmidt/Christian Kneil

 

AKTUA­LI­SIERT AM 27. MAI 2020 10:26