apa.at
blog / Freitag 25.06.21

APA Check Avatar Del­ta-Infek­tio­nen vor allem unter Ungeimpften

APA/AFP/Symbolbild

Die anste­cken­de­re Del­ta-Vari­an­te des Coro­na­vi­rus ist der­zeit in aller Mun­de. Man­che sehen dar­in eine Gefahr für den Herbst. In sozia­len Medi­en deu­ten ande­re auf die „selt­sa­me” ver­meint­li­che Bege­ben­heit hin, dass die Vari­an­te vor­wie­gend Jugend­li­che infi­zie­ren soll. „Sie wol­len mit allen Mit­teln an die Kin­der”, steht etwa in einem vira­len Face­book-Pos­ting (1). Dabei trifft die Vari­an­te vor allem Unge­impf­te, dar­un­ter auch die groß­teils unge­impf­ten jün­ge­ren Altersgruppen.

Ein­schät­zung: Tat­säch­lich berich­ten Stu­di­en von ver­gleichs­wei­se vie­len Infek­tio­nen unter Jugend­li­chen gegen­über Älte­ren. Dazu tra­gen aber vor allem auch die wirk­sa­men Imp­fun­gen bei, die die bereits geimpf­ten älte­ren Bevöl­ke­rungs­grup­pen schützen.

Über­prü­fung: Eini­ge Unter­su­chun­gen stel­len tat­säch­lich ein ver­stärk­tes Auf­tre­ten der Del­ta-Vari­an­te bei Jugend­li­chen fest. Eine Stu­die aus Schott­land (2) kommt etwa zu die­sem Schluss.

In Groß­bri­tan­ni­en hat sich die Vari­an­te nach Infor­ma­tio­nen der bri­ti­schen Regie­rung (3) bereits mas­siv aus­ge­brei­tet, sodass sie bereits bis zu 99 Pro­zent aller sequen­zier­ten Stich­pro­ben aus­macht. Jen­ny Har­ries, Chief Exe­cu­ti­ve der UK Health Secu­ri­ty Agen­cy, sagt, dass der Anstieg vor allem in den jün­ge­ren Bevöl­ke­rungs­grup­pen regis­triert werde.

Eine im Juni als Pre­print ver­öf­fent­lich­te Stu­die (4) aus Eng­land kommt zu dem Ergeb­nis, dass die Bevöl­ke­rungs­grup­pe zwi­schen fünf und 49 Jah­ren zwei­ein­halb so vie­le Infek­tio­nen im Zeit­raum 20. Mai bis 7. Juni auf­wies wie die Alters­grup­pe über 50 Jah­ren. Es gibt Beob­ach­tun­gen, dass sich die Del­ta-Vari­an­te in Schu­len stark aus­brei­tet und dort Clus­ter ent­ste­hen lässt (5).

Infek­tio­nen vor allem bei Ungeimpften

Der gro­ße Anteil an Infek­tio­nen unter Jün­ge­ren bedeu­tet jedoch nicht auto­ma­tisch, dass dies eine Beson­der­heit der Vari­an­te ist. Es hat vor allem damit zu tun, dass jün­ge­re Alters­grup­pen noch nicht so breit­flä­chig durch­ge­impft wur­den. Der Groß­teil der Del­ta-Infek­tio­nen vor allem in den jün­ge­ren Grup­pen geschah unter Unge­impf­ten. Dies stell­ten die meis­ten oben erwähn­ten Quel­len fest (3,4,5).

In Groß­bri­tan­ni­en befan­den sich unter 806 Hos­pi­ta­li­sie­run­gen durch die Del­ta-Vari­an­te bis Mit­te Juni nur 84 Men­schen (3), die bei­de Impf­do­sen erhal­ten haben. Das sind also nur etwa zehn Pro­zent der Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te, obwohl zugleich mitt­ler­wei­le mehr als 45 Pro­zent der bri­ti­schen Bevöl­ke­rung voll­stän­dig geimpft wur­den (6).

Die­sen Ein­druck bestä­tigt eine US-Stu­die, in der die Impf­ra­te und die Infek­ti­ons­ra­te mit der Del­ta-Vari­an­te in rund 750 US-Bezir­ken mit­ein­an­der ver­gli­chen wur­den (7). Es zeig­te sich, dass sich die Vari­an­te in Bezir­ken mit gerin­ge­rer Impf­ra­te schnel­ler verbreitete.

Bei Imp­fun­gen wur­de eine ver­min­der­te Effek­ti­vi­tät gegen­über der Del­ta-Vari­an­te fest­ge­stellt (8). Schwe­re Ver­läu­fe dürf­ten durch Voll­im­mu­ni­sie­run­gen aber ähn­lich gut ver­hin­dert wer­den (3,8,9)

Quel­len

(1) Pos­ting auf Face­book: http://​go​.apa​.at/​X​R​d​s​3​XQw (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​f​D​YrF)

(2) Schott­land-Stu­die bei Lan­cet: http://​go​.apa​.at/​R​6​W​g​i​DqI (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​i​L​auA)

(3) Public Health Eng­land auf gov​.uk: http://​go​.apa​.at/​a​B​P​E​6​DzN (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​T​x​ht7)

(4) Stu­die bei Impe­ri­al Col­le­ge Lon­don: http://​go​.apa​.at/​C​8​v​M​j​epf (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​k​1​9HW)

(5) Fach­zeit­schrift BMJ: http://​go​.apa​.at/​W​Z​e​b​3​O38 (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​I​n​9l5)

(6) Imp­fun­gen GB: http://​go​.apa​.at/​E​7​e​z​L​Pz8 (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​Z​k​hdc)

(7) US-Stu­die bei MedRxiv: http://​go​.apa​.at/​6​N​g​f​y​UfS (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​N​0​TOr)

(8) Impf-Stu­die bei Cell: http://​go​.apa​.at/​Q​U​E​w​p​sfQ (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​8​G​sQl)

(9) Pre­print-Stu­die zu Impf-Effek­ti­vi­tät gegen Hos­pi­ta­li­sie­run­gen: http://​go​.apa​.at/​r​d​C​z​y​sJX (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​I​k​CpT)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Flo­ri­an Schmidt / Ste­fan Rathmanner