apa.at
blog / Mittwoch 19.08.20

APA Check Avatar Bezieht sich Wal­ter Moli­no-Bild auf 2022?

Der­zeit kur­sie­ren in den Sozia­len Netz­wer­ken eini­ge Postings, die ein Werk des Malers Wal­ter Moli­no aus dem Jahr 1962 zei­gen sol­len. Das Bild tra­ge den Namen „Leben im Jahr 2022“. Die Postings wur­den zahl­reich geteilt, eines sogar über 13.000 Mal. (Bei­spiel 1Bei­spiel 2Bei­spiel 3)

Auf dem Bild sind Men­schen zu sehen, die in einem Gefährt mit einer Art Glas­kup­pel um sie her­um eine Stra­ße ent­lang fah­ren. Die Ein­zel­ge­fähr­te erin­nern in Coro­na-Zei­ten an eine Art futu­ris­ti­sche Social Distancing-Maß­nah­me – doch ist das wirk­lich der Hin­ter­grund des Bildes?

Zu über­prü­fen­de Behaup­tung: Das Bild in den Postings stammt von Wal­ter Moli­no, trägt den Namen „Leben im Jahr 2022“ und wur­de im Jahr 1962 gemalt.

Ein­schät­zung: Rich­tig sind der Maler sowie das Jahr, in dem das Werk ent­stand. Es gibt aller­dings kei­ne Bele­ge dafür, dass das Bild „Leben im Jahr 2022“ heißt oder sich auf die­ses Jahr bezieht. Auch dürf­te der Illus­tra­tor beim Malen des Bil­des kei­ne Social Distancing-Maß­nah­men im Sinn gehabt haben.

Über­prü­fung: Das Bild von Wal­ter Moli­no wur­de am 16. Dezem­ber 1962 auf dem Cover der ita­lie­ni­schen Illus­trier­ten „Dome­ni­ca del Cor­rie­re“ ver­öf­fent­licht, wie die ita­lie­ni­sche Zei­tung „Cor­rie­re del­la Sera“ berich­te­te. Das Maga­zin war der Sei­te mein​-ita​li​en​.info zufol­ge eine Bei­la­ge der Zei­tung. Im Fokus steht die Art des beson­de­ren Fahr­zeugs, das ein biss­chen an ein Seg­way oder einen Rol­ler erin­nert: Es nennt sich „Sin­go­let­ta“, ist ein­sit­zig und zeich­net sich dadurch aus, dass man allei­ne dar­in steht. Es war als Lösung für den Ver­kehr in Groß­städ­ten gedacht.

Einem Blog des Jour­na­lis­ten Edo­ar­do Poeta zufol­ge, der sich unter ande­rem mit alten Vor­stel­lun­gen über die Zukunft beschäf­tigt, hat es sich bei dem Gefährt um einen kon­kre­ten Vor­schlag gehan­delt. Das Fahr­zeug soll­te von einem Elek­tro­mo­tor ange­trie­ben wer­den, der von Akku­mu­la­to­ren betrie­ben wird – geplant war also ein kli­ma­freund­li­ches Fahr­zeug. Es hät­te nicht zu teu­er sein sol­len, vier Räder haben und Platz für eine zwei­te Per­son bieten.

Unten rechts beim Bild steht über­setzt etwa „Wer­den wir uns so in der Stadt fort­be­we­gen?“ und ein klei­ner Text, der ein­deu­tig auf Ver­kehrs­pro­ble­me Bezug nimmt. Hier fin­det sich ein Foto der gan­zen Titel­sei­te. Die Bil­der in den Face­book-Postings sind aller­dings so zuge­schnit­ten, dass der Text-Aus­schnitt nicht zu sehen ist. Im Text sowie in den wei­te­ren Infor­ma­tio­nen über die „Sin­go­let­ta“ konn­ten kei­ne Bele­ge gefun­den wer­den, dass das Bild „Leben im Jahr 2022“ heißt oder sich auf die­ses Jahr bezieht.

Auch die Fak­ten­che­cker von Mimi­ka­ma und Snopes haben sich bereits mit dem The­ma beschäftigt.

 

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Vale­rie Schmid/Florian Schmidt