apa.at
blog / Montag 15.11.21

Behaup­tun­gen rund um Kli­nik Blu­denz falsch

APA/Fohringer/Symbolbild

In Sozia­len Medi­en haben zuletzt Behaup­tun­gen rund um das Kran­ken­haus Blu­denz die Run­de gemacht. So hieß es in eini­gen oft geteil­ten Face­book-Postings (1), dass voll­stän­dig Coro­na-Geimpf­te, die wegen eines schwe­ren Ver­laufs auf der Inten­siv­sta­ti­on sei­en, auf unge­impft „umge­stellt” wer­den wür­den, da sie trotz Imp­fung kei­ne Anti­kör­per auf­ge­baut hät­ten. So kom­me die hohe Zahl der Unge­impf­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen zustan­de, heißt es.

Ein­schät­zung: Die Behaup­tun­gen sind falsch. In den Vor­arl­ber­ger Lan­des­kran­ken­häu­sern wird der Impf­sta­tus der Coro­na-Pati­en­tin­nen und ‑pati­en­ten nicht ver­än­dert. Die Zahl der Anti­kör­per wird zudem nicht erhoben.

Über­prü­fung: Wie eine Pres­se­spre­che­rin der Vor­arl­ber­ger Lan­des­kran­ken­häu­ser, zu denen auch das Lan­des­kran­ken­haus Blu­denz gehört, der APA auf Anfra­ge mit­teil­te, han­delt es sich bei der Behaup­tung, dass der Impf­sta­tus von Coro­na-Inten­siv­pa­ti­en­ten mani­pu­liert wer­de, „ganz klar” um Fake News.

„Der Impf­sta­tus der Corona-Patient:innen, die in den Spi­tä­lern auf­ge­nom­men wer­den, wird zu kei­nem Zeit­punkt abge­än­dert. Die Infor­ma­ti­ons­ein­ga­be über den Impf­sta­tus der ein­zel­nen Patient:innen erfolgt von zen­tra­ler Stel­le und kann von Mit­ar­bei­ten­den der ein­zel­nen Spi­tä­ler nicht ver­än­dert wer­den”, sag­te die Spre­che­rin. Die Vor­arl­ber­ger Lan­des­kran­ken­häu­ser hät­ten wegen der Falsch­be­haup­tung bereits recht­li­che Schrit­te in die Wege geleitet.

Die Spre­che­rin ver­wies auch auf eine Stel­lung­nah­me gegen­über den Vor­arl­ber­ger Nach­rich­ten (Pay­wall) (2). In dem VN-Bei­trag steht, dass die Kran­ken­häu­ser die Zahl der Anti­kör­per zudem gar nicht erhe­ben würden.

Nicht Geimpf­te haben ein viel grö­ße­res Risi­ko wegen eines schwe­ren Covid-19-Ver­laufs auf der Inten­siv­sta­ti­on zu lan­den als Geimpf­te. Laut dem deut­schen Robert Koch-Insti­tut (RKI) (3) ist die Wahr­schein­lich­keit, schwer an Covid-19 zu erkran­ken, bei den voll­stän­dig Geimpf­ten um etwa 90 Pro­zent gerin­ger als bei nicht Geimpf­ten. Daher ist der über­wie­gen­de Teil der Covid-Inten­siv­pa­ti­en­ten unge­impft, wie auch Wolf­gang List, Inten­siv­ko­or­di­na­tor des Lan­des Vor­arl­berg, zuletzt der APA (4) sag­te.

Aus Zah­len­ma­te­ri­al, wel­ches das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um der APA (5) zur Ver­fü­gung gestellt hat­te, geht her­vor, dass Anfang Novem­ber fast ein Vier­tel der an Covid-19 erkrank­ten Per­so­nen, die in Öster­reich auf Inten­siv­sta­tio­nen behan­delt wer­den muss­ten, voll­stän­dig geimpft war. Für Unge­impf­te erhöht sich das Risi­ko signi­fi­kant, nach einer Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus auf einer Inten­siv­sta­ti­on zu landen.

Quel­len:

(1) Face­book-Pos­ting: http://​go​.apa​.at/​5​S​D​y​l​Cok (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​J​7​emX)

(2) Vor­arl­ber­ger Nach­rich­ten-Arti­kel: http://​go​.apa​.at/​G​v​V​M​q​g9m (Pay­wall)

(3) Robert Koch-Insti­tut (RKI) über Wirk­sam­keit und Über­tra­gung des Virus: http://​go​.apa​.at/​6​4​S​w​L​fAb (archi­viert: http://​go​.apa​.at/​8​V​B​p​d​pEl)

(4) APA-Arti­kel über Lage in Vor­arl­berg: http://​go​.apa​.at/​z​2​E​i​4​THl (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​g​6​INm)

(5) APA-Arti­kel über Anteil Geimpf­ter auf Inten­siv­sta­tio­nen in Öster­reich: http://​go​.apa​.at/​H​c​n​3​3​Uj9 (archi­viert: https://​archi​ve​.md/​T​y​Ipo)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Vale­rie Schmid / Flo­ri­an Schmidt