apa.at
blog / Dienstag 28.12.21

APA Check Avatar Aus­sa­ge von der Ley­ens zu Impf­pflicht wur­de verdreht

APA/AFP/Archiv

Eine Aus­sa­ge der EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en und deren Inter­pre­ta­ti­on sorgt seit Anfang Dezem­ber für zahl­rei­che Postings in den sozia­len Medi­en, aber auch Bei­trä­ge auf diver­sen Web­sei­ten. Von der Ley­en wol­le, heißt es dar­in (1), den Nürn­ber­ger Kodex abschaf­fen. Eini­ge die­ser Bei­trä­ge (2) bezie­hen sich dabei auf ein angeb­li­ches Inter­view der BBC mit von der Leyen.

Ein­schät­zung: Die EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin hat sich nie für die Abschaf­fung des Nürn­ber­ger Kodex aus­ge­spro­chen. Das wäre auch gar nicht mög­lich, da die­ser nur bedingt rechts­ver­bind­lich ist. Der Kodex defi­niert wich­ti­ge Richt­li­ni­en für medi­zi­ni­sche Expe­ri­men­te mit Men­schen. Die Covid-Imp­fun­gen haben aller­dings alle regu­lä­ren Zulas­sungs­schrit­te durch­lau­fen. In Bezug auf die Impf­pflicht mit Covid-Impf­stof­fen hat der Kodex kei­ne Aussagekraft.

Über­prü­fung: Von der Ley­en hat nie gesagt, dass sie den Nürn­ber­ger Kodex abschaf­fen, aus­he­beln oder umge­hen möch­te. Das bestä­tig­te ihr Spre­cher Jens Flos­dorff der APA auf Anfrage.

Die falsch inter­pre­tier­te Aus­sa­gen stammt auch nicht aus einem Inter­view mit der BBC, son­dern aus einer Ant­wort von der Ley­ens im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz (3) der EU-Kom­mis­si­on. Vom Nürn­ber­ger Kodex ist dar­in nicht die Rede. „Mit Nürn­berg hat das nichts zu tun”, schreibt Flos­dorff. Sehr wohl hal­te sie es dem­nach jedoch für legi­tim, eine Dis­kus­si­on über eine EU-wei­te Impf­pflicht zu führen.

Wie es von von der Ley­ens Erwäh­nung einer Dis­kus­si­on über eine Impf­pflicht zu der Behaup­tung gekom­men ist, dass sie den Nürn­ber­ger Kodex abschaf­fen will, hat Mimi­ka­ma in einem Fak­ten­check recher­chiert (4). Hier dürf­te ihre Aus­sa­ge etwa durch eini­ge vira­le Tweets (1) stark ver­fälscht wor­den sein.

Covid-Imp­fung ist zugelassen

Der Nürn­ber­ger Kodex (5) ist eine ethi­sche Richt­li­nie für medi­zi­ni­sche Expe­ri­men­te an Men­schen. Er war Teil der Urteils­be­grün­dung des Nürn­ber­ger Ärz­te­pro­zes­ses, die am 20. August 1947 ver­le­sen wur­de. Der Pro­zess rich­te­te sich gegen ehe­ma­li­ge KZ-Ärz­te und Ver­ant­wort­li­che des Deut­schen Reichs im Nationalsozialismus.

Dass der Kodex heu­te von Impf­kri­ti­kern ins Feld gezo­gen wird, liegt dar­an, dass die­se der Covid-Imp­fung einen expe­ri­men­tel­len Cha­rak­ter zuschrei­ben. Die Impf­stof­fe ver­fü­gen in Euro­pa aller­dings über eine beding­te Markt­zu­las­sung (6), alle not­wen­di­gen Zulas­sungs­schrit­te wur­den ein­ge­hal­ten und durch­ge­führt. Die Zulas­sung unter­liegt stren­gen Kri­te­ri­en und kon­ti­nu­ier­li­chen Kon­trol­len durch die euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur EMA (7). Eine beding­te Zulas­sung ist auch nicht einer Not­fall­zu­las­sung gleich­zu­set­zen (8,9).

Zulas­sungs­pro­zess im Ein­klang mit Nürn­ber­ger Kodex

Wäre der Nürn­ber­ger Kodex tat­säch­lich auf die Covid-Impf­pflicht anzu­wen­den, wür­de sie etwa gegen den ers­ten Satz des Kodex („Die frei­wil­li­ge Zustim­mung der Ver­suchs­per­son ist unbe­dingt erfor­der­lich”) ver­sto­ßen. Die Impf­kam­pa­gne ist jedoch kein Expe­ri­ment, da die ver­wen­de­ten Impf­stof­fe alle erfor­der­li­chen Sicher­heits- und Qua­li­täts­an­for­de­run­gen erfül­len, von der EMA geneh­migt wur­den und davor in kli­ni­schen Stu­di­en ein­ge­hend getes­tet wurden.

Die Pro­ban­den die­ser Stu­di­en nah­men frei­wil­lig und nach gründ­li­cher Auf­klä­rung dar­an teil. Außer­dem wur­de der Impf­stoff zuerst in Tier­ver­su­chen getes­tet. Dadurch hielt man sich beim Zulas­sungs­ver­fah­ren genau an die Richt­li­ni­en des Nürn­ber­ger Kodex, statt ihn zu ver­let­zen (10).

Kodex bedeu­te­te kein Ende für Humanexperimente

Der Kodex wur­de laut Phil­ipp Osten (11), Lei­ter des Insti­tuts für Geschich­te und Ethik der Medi­zin am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Ham­burg-Eppen­dorf, „von den Alli­ier­ten Rich­tern des Nürn­ber­ger Ärz­te­pro­zes­ses for­mu­liert, um über Län­der­gren­zen hin­weg eine ärzt­li­che Berufs­ord­nung zu for­mu­lie­ren, die es Ärz­tin­nen und Ärz­ten auch unter den Bedin­gun­gen von Dik­ta­tu­ren ver­bie­ten soll­te, Expe­ri­men­te ohne vor­he­ri­ge Auf­klä­rung und Ein­wil­li­gung am Men­schen durch­zu­füh­ren.” Als sol­cher wur­de er zum Vor­bild für ärzt­li­che Gelöb­nis­se und Leit­fa­den für Berufs­ord­nun­gen, wie etwa der Dekla­ra­ti­on von Hel­sin­ki von 1964. Dar­in wur­den auf der Gene­ral­ver­samm­lung des Welt­ärz­te­bun­des ethi­sche Grund­sät­ze für die medi­zi­ni­sche For­schung am Men­schen for­mu­liert, er gilt Osten zufol­ge somit auch für alle Mit­glie­der der öster­rei­chi­schen Ärztekammer.

Laut Osten bedeu­te­te der Nürn­ber­ger Kodex kei­nes­wegs ein sofor­ti­ges Ende für Expe­ri­men­te am Men­schen. „Das Bewusst­sein für das Ver­bot von Hum­an­ex­pe­ri­men­ten an Nicht-Ein­wil­li­gungs­fä­hi­gen hat sich erst in den 1970er Jah­ren durch­ge­setzt, zahl­rei­che Expe­ri­men­te an Heim­kin­dern und Psych­ia­trie­pa­ti­en­ten fan­den noch bis weit in die 1960er Jah­re statt”, schreibt der Medi­zi­nethi­ker in einer Anfra­ge­be­ant­wor­tung an die APA.

Kei­ne Rechtsverbindlichkeit

Der Kodex ist nicht oder nur bedingt rechts­ver­bind­lich, daher kann er von poli­ti­scher Sei­te auch gar nicht abge­schafft wer­den. Laut der bri­ti­schen Phi­lo­so­phin Ono­ra O’N­eill (12) „sind Kodi­zes mit unbe­schränk­ter Reich­wei­te meis­tens nur schwer durch­zu­set­zen; es feh­len die Insti­tu­tio­nen, die für ihre Befol­gung sor­gen könn­ten”. Sie nennt als Bei­spiel dafür auch den Nürn­ber­ger Kodex.

Exper­ten kri­ti­sie­ren, dass dem Kodex „sei­ne recht­lich bin­den­de Wir­kung oft­mals aberkannt und er ledig­lich als ethi­scher Kodex ver­stan­den wer­de” (13, 14).

Für Osten ist die feh­len­de Rechts­ver­bind­lich­keit aber nicht als Schwä­che sol­cher Kodi­zes und Dekla­ra­tio­nen zu sehen: „Die Idee dahin­ter ist es ja gera­de, über staat­li­che Rege­lun­gen hin­weg, ethi­sche Stan­dards zu setzen.”

Für den Medi­zi­nethi­ker ver­harm­lo­sen alle Postings, die die Covid-Imp­fun­gen mit dem Nürn­ber­ger Kodex in Ver­bin­dung brin­gen wol­len, die Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lis­mus, „indem sie die töd­li­chen Men­schen­ver­su­che Men­ge­les mit dem Bemü­hen gleich­set­zen, mög­lichst vie­le Men­schen vor Covid zu schüt­zen.” Josef Men­ge­le war als Lager­arzt des KZ Ausch­witz-Bir­ken­au an der Ermor­dung unzäh­li­ger Men­schen betei­ligt und führ­te dort grau­sa­me und men­schen­feind­li­che Expe­ri­men­te durch.

Quel­len:

(1) Twit­ter-Post: http://​go​.apa​.at/​N​T​g​n​9​Mbr (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​1​S​AWB)

(2) Face­book-Post: http://​go​.apa​.at/​I​e​W​1​H​Em4 (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​G​R​kYJ)

(3) Aus­schnitt aus der Pres­se­kon­fe­renz: http://​go​.apa​.at/​U​r​P​z​Z​qV9 (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​X​N​P​4​-​D​9VH)

(4) Mimi­ka­ma-Fak­ten­check zum The­ma: http://​go​.apa​.at/​z​I​r​a​K​XWM (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​c​T​gkQ)

(5) Der Nürn­ber­ger Kodex im Wort­laut: http://​go​.apa​.at/​C​2​B​Y​3​sZ7 (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​W​W​B55)

(6) Über die beding­te Zulas­sung: http://​go​.apa​.at/​O​f​0​0​Y​9FY (archi­viert: https://​archi​ve​.is/​s​8​DDX)

(7) EMA-Infor­ma­tio­nen zu den Covid-19-Impf­stof­fen: http://​go​.apa​.at/​2​k​a​j​P​YRv (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​U​l​vCX)

(8) APA-Fak­ten­check zu Impf­stof­fen: http://​go​.apa​.at/​z​F​X​R​a​jZo

(9) dpa-Fak­ten­check zur beding­ten Zulas­sung: http://​go​.apa​.at/​L​Z​n​a​v​vQI

(10) Arti­kel des RND zum Nürn­ber­ger Kodex: http://​go​.apa​.at/​4​t​S​f​m​xdS (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​q​g​MO7)

(11) Phil­ipp Osten: http://​go​.apa​.at/​p​e​Z​u​q​1p5 (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​g​x​7VS)

(12) Arti­kel von Ono­ra O’N­eill: http://​go​.apa​.at/​K​r​F​9​1​g91 (archi­viert: https://​archi​ve​.ph/​y​z​6b1)

(13) „Der Nürn­ber­ger Kodex. Regeln des Völ­ker­rechts”: http://​go​.apa​.at/​G​u​q​w​p​C2u (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​Q​4​C​D​-​U​5Y2)

(14) „Recht und Gesell­schaft: Jun­ge Rechts­wis­sen­schaft Luzern” (PDF-Datei): http://​go​.apa​.at/​q​P​B​g​z​ij7 (archi­viert: https://​per​ma​.cc/​3​S​J​C​-​Y​K5R)

Wenn Sie zum Fak­ten­check-Team Kon­takt auf­neh­men oder Fak­ten­checks zu rele­van­ten The­men anre­gen möch­ten, schrei­ben Sie bit­te an faktencheck@apa.at

Ste­fan Rath­man­ner / Flo­ri­an Schmidt