apa.at
blog / Mittwoch 05.02.20

Auf­bau und redak­tio­nel­le Grundsätze

Die APA und ihre Grundsätze

APA-Fak­ten­check ist eine Abtei­lung der Mul­ti­me­dia-Redak­ti­on der APA – Aus­tria Pres­se Agen­tur. Sie unter­steht der Lei­tung von APA-Mul­ti­me­dia sowie der APA-Chefredaktion.

 Die APA – Aus­tria Pres­se Agen­tur ist die natio­na­le Nach­rich­ten­agen­tur und der füh­ren­de Infor­ma­ti­ons­dienst­leis­ter Öster­reichs. Als pri­vat­wirt­schaft­lich orga­ni­sier­tes, unab­hän­gi­ges Unter­neh­men steht die APA im Eigen­tum 12 öster­rei­chi­scher Tages­zei­tun­gen und des ORF. Die­se garan­tie­ren gemein­sam die Unab­hän­gig­keit und Unpar­tei­lich­keit der APA.

 Geschäfts­fel­der und Märkte

Die APA-Grup­pe setzt sich aus der genos­sen­schaft­lich orga­ni­sier­ten Nach­rich­ten­agen­tur und drei hun­dert­pro­zen­ti­gen Toch­ter­un­ter­neh­men zusam­men und deckt die Geschäfts­fel­der Nach­rich­ten­agen­tur, Infor­ma­ti­ons­agen­tur und Tech­no­lo­gie­agen­tur ab. Dar­über hin­aus umfasst die Grup­pe inter­na­tio­na­le Betei­li­gun­gen in der Schweiz (inte­grier­te Nach­rich­ten- und Bild­agen­tur) und in Deutsch­land (Mobi­le-Publi­shing-Lösun­gen).

 Die Unter­neh­men der APA-Grup­pe wen­den sich an pro­fes­sio­nel­le User (Infor­ma­ti­ons­ma­na­ger, PR- und IT-Beauf­trag­te) in den Märk­ten Medi­en, Poli­tik und Behör­den sowie Wirt­schaft. Ihre aktu­el­len Geschäfts­be­rich­te ver­öf­fent­licht die APA-Grup­pe hier (2018) und hier (2019).

 Die APA-Redak­tio­nen sor­gen für Echt­zeit-Nach­rich­ten­diens­te in Wort, Bild, Gra­fik, Audio und Video, die Toch­ter­un­ter­neh­men bie­ten Verbreitungs‑, Recher­che- und Wis­sens­ma­nage­ment-Diens­te sowie Informationstechnologie-Lösungen.

 Jour­na­lis­ti­sche Grund­sät­ze und Gebot der Unparteilichkeit

Die APA und ihre Jour­na­lis­tIn­nen erfül­len ihre Auf­ga­ben unab­hän­gig von Staat, Regie­rung und Par­tei­en nach den Gebo­ten von Zuver­läs­sig­keit, Schnel­lig­keit und Aus­ge­wo­gen­heit und unter Ver­mei­dung jeg­li­cher Ein­sei­tig­keit und Par­tei­nah­me. Dies ist auch im Sta­tut der APA-Aus­tria Pres­se Agen­tur ver­an­kert. In Para­graf 2, Abs. 4 heißt es dort: „Die Genos­sen­schaft ist ver­pflich­tet, ihre Auf­ga­ben in Unab­hän­gig­keit von Ein­wir­kun­gen poli­ti­scher und wirt­schaft­li­cher Insti­tu­tio­nen und Grup­pen sowie nach den Grund­sät­zen von Zuver­läs­sig­keit, Schnel­lig­keit und Aus­ge­wo­gen­heit sowie unter Ver­mei­dung jeg­li­cher Ein­sei­tig­keit und Par­tei­nah­me zu erfüllen.“

Die­se Vor­ga­ben sind ver­bind­lich für die Arbeit der Jour­na­lis­tIn­nen und wer­den ergänzt durch inter­ne Richt­li­ni­en und Leitfäden.

Die APA erkennt den Ehren­ko­dex für die Öster­rei­chi­sche Pres­se und damit die Schieds­ge­richts­bar­keit des Öster­rei­chi­schen Pres­se­rats an.

 Qua­li­täts­si­che­rung

Die Ein­hal­tung der redak­tio­nel­len Grund­sät­ze und somit auch des Äqui­di­stanz­ge­bots wird durch per­ma­nen­te inter­ne Qua­li­täts­si­che­rungs­maß­nah­men und ‑unter­la­gen (Redak­ti­ons­hand­buch, Vier-Augen-Prin­zip, Steuerung/Kontrolle durch News­ma­na­ger, regel­mä­ßi­ge Redak­ti­ons­kon­fe­ren­zen, Feed­back-Gesprä­che, Qua­li­täts­zir­kel) sowie durch exter­nes Feed­back (lau­fen­de Kun­den­kon­tak­te, Chef­re­dak­teurs­ta­gung, Kun­den­be­su­che durch den Chef­re­dak­teur, bera­ten­der Qua­li­täts­zir­kel von Medi­en­ex­per­ten) sichergestellt.