apa.at
blog / Donnerstag 08.04.21

Object Sto­rage für die Datensicherung

Im Unter­neh­mens­kon­text gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten, um Daten zu spei­chern und für Nut­zer bereit zu stel­len. Object Sto­rage von APA-Tech unter­stützt Unter­neh­men, gro­ße Daten­men­gen in einer ska­lier­ba­ren Umge­bung zu sichern. 

Was ist Object Storage?

Die Spei­cher­lö­sung Object Sto­rage hilft dabei, gro­ße Men­gen an unstruk­tu­rier­ten Daten opti­mal zu orga­ni­sie­ren und ein­fach zu ver­wal­ten. Die Objek­te wer­den „flach“ an einem ein­zel­nen Spei­cher­ort abge­legt und nicht in Datei­en inner­halb einer hier­ar­chi­schen Ord­ner­struk­tur orga­ni­siert. Aller­dings sind den Datei­en ein­deu­ti­ge Iden­ti­fi­ka­to­ren (IDs) und umfang­rei­che Meta­da­ten zuge­wie­sen, um für ande­re Anwen­dun­gen ein­deu­tig erkenn­bar zu sein.

Object Sto­rage von APA-Tech

Der zen­tra­le Object Store von APA-Tech lässt sich wun­der­bar mit Back­up-Soft­ware (Net­Back­up, Vee­am etc.) im Unter­neh­mens­um­feld als aus­ge­la­ger­ter Back­up-Spei­cher nut­zen. Bei die­ser Cloud-Spei­cher­lö­sung han­delt es sich um einen exter­nen Spei­cher­platz für die Daten­si­che­rung, die zusätz­lich zur bestehen­den Daten­si­che­rung im Ser­ver­raum oder Rechen­zen­trum ein­ge­rich­tet wird. Die Daten­si­che­rung erfolgt dem­nach nicht nur mehr im eige­nen Ser­ver­raum, son­dern über die Inter­net­ver­bin­dung auch an einen exter­nen Stand­ort, genau­er gesagt in unse­ren zwei hoch­leis­tungs­fä­hi­gen Rechen­zen­tren in Wien.

Nahe­zu jede Back­up-Soft­ware unter­stützt heut­zu­ta­ge die Über­tra­gung von Siche­run­gen an einen Object Sto­rage. Die Hand­ha­bung dabei gestal­tet sich recht ein­fach: Man trägt den Ser­ver­na­men ein, even­tu­ell noch den Netz­werk-Port, User­na­me und Pass­wort, wählt das Bucket (ver­gleich­bar mit einem „Ord­ner” im Datei­sys­tem) – schon kann mit der exter­nen Daten­si­che­rung begon­nen werden.

Vor­tei­le der Daten­si­che­rung mit Object Sto­rage

Object Sto­rage bie­tet vie­le Vor­tei­le und lohnt sich eigent­lich immer:

  • Hohe Spei­cher­ka­pa­zi­tät: Object Sto­rage erlaubt eine hohe Spei­cher­ka­pa­zi­tät für gro­ße Men­gen an Daten.
  • Ska­lier­bar­keit: Der Spei­cher­platz ist fle­xi­bel erwei­ter­bar. Das bie­tet genü­gend Platz für gro­ße Datenmengen.
  • Schnel­lig­keit: Sie ver­rin­gern die Lade­zeit, wenn die Daten nicht mehr auf sta­ti­schen Ser­vern, son­dern in dem Object Sto­rage liegen.
  • Pay-per-use: Mit dem nut­zungs­ab­hän­gi­gen Abrech­nungs­mo­dell zah­len Sie nur was Sie verbrauchen.
  • Loka­le Rechen­zen­tren: Ihre Daten blei­ben in Österreich.
  • Iso­lier­tes Back­up: Bei einem Viren­be­fall kann auf ein exter­nes Back­up zurück­ge­grif­fen werden.
  • Kos­ten­güns­tig: Die gro­ßen Fest­plat­ten machen deut­li­che Kos­ten­er­spar­nis­se möglich.
  • Exter­nes Back­up: Im Kata­stro­phen­fall kön­nen Sie auf eine Daten­si­che­rung zurückgreifen.
  • Aus­ge­la­ger­te Daten: Ihre Daten befin­den sich außer­halb des eige­nen Rechenzentrums.
  • Kei­ne Inter­net­kos­ten: In Öster­reich fal­len kei­ne Inter­net­kos­ten für den Trans­fer und den Abruf der Daten­si­che­rung an.
  • Hohe Ver­füg­bar­keit: Durch die Ver­wen­dung von zwei Avai­la­bi­li­ty Zones (1060 & 1210 Wien) besteht eine hohe Ver­füg­bar­keit Ihrer Daten.