apa.at
news/APA/Donnerstag, 23.06.22, 15:48:31

TopEasy – Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che 23.06.2022

Hier fin­den Sie einen Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che (Sprach­ni­veau B1).
Lau­rence Mou­ton / Pho­to­Al­to / pic​tu​re​desk​.com
Auf dem Foto sieht man Gesundheitsminister Johannes Rauch.
Die Corona-Impfpflicht wird abgeschafft

Die Impfpflicht gegen das Coronavirus fällt endgültig, darauf haben sich die Regierungsparteien geeinigt. Anfang Juli soll die Aufhebung der Impfpflicht im Nationalrat beschlossen werden. Das hat Gesundheitsminister Johannes Rauch am Donnerstag mitgeteilt.

"Die Impfpflicht bringt niemanden zum Impfen", sagte Rauch. Außerdem hat die Impfpflicht viele Konflikte in Vereinen, Betriebe und Familien verursacht. Außerdem wirkt die Impfung bei der Omikron-Variante nicht mehr so gut gegen Ansteckung. Derzeit ist die Impfpflicht bis 31. August ausgesetzt.

Deutschland ruft Gas-Alarmstufe aus - Österreich nicht

Die deutsche Regierung ruft die Gas-Alarmstufe aus. Gründe dafür sind die hohen Gaspreise und dass Russland weniger Gas liefert. Die Lage ist ernst, aber die Versorgung ist noch gesichert. Das hat der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck erklärt. Österreich plant derzeit keine Ausrufung der Alarmstufe.

In Österreich gilt derzeit nur die Vorwarnstufe des Gas-Notfallplans. Die österreichischen Gasspeicher sind derzeit zu 42,7 Prozent gefüllt. Damit ist die Gasversorgung zurzeit sichergestellt, sagte Energieministerin Leonore Gewessler.

Erklärung: Gas-Notfallplan

Im Gas-Notfallplan gibt es 3 Warnstufen: die Frühwarnstufe, die Alarmstufe und die Notfallstufe. Die Notfallstufe ist die höchste Stufe. Bei der Notfallstufe kann die Regierung strenge Maßnahmen zum Gas-Sparen einführen. Zum Beispiel kann Firmen dann das Gas abgedreht werden.

Auf dem Foto sieht man den deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck.
Auf dem Bild sieht man mehrere Polizeikräfte mit mehreren Einsatzwagen.
Mann bei Polizei-Einsatz in Kärnten durch Schüsse verletzt

Die Polizei-Spezialeinheit Cobra hat am Donnerstag in Kärnten einen 20-jährigen Mann durch Schüsse schwer verletzt. Der Mann hatte sich in der Nacht auf einem Campingplatz in einem WC eingeschlossen und sich mit einer Rasierklinge verletzt. Ein Bekannter des Mannes rief die Rettung. Der Mann wollte sich nicht behandeln lassen und sagte, er hätte ein Schusswaffe. Daraufhin rief die Rettung die Polizei. Diese verständigte die Cobra.

Als die Polizisten den Mann aus dem WC holen wollten, gab ein Beamter 2 Schüsse abgab. Der Mann wurde in die Schulter und in die Hüfte getroffen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und ist nicht in Lebensgefahr.

Wien ist wieder die lebenswerteste Stadt der Welt

Jedes Jahr wählt die britische Zeitschrift "The Economist" die lebenswertesten Städte der Welt. Lebenswert ist eine Stadt, wenn man dort gut und angenehm leben kann. Die Zeitschrift hat sich wieder 140 Städte auf der ganzen Welt angeschaut. Nummer 1 ist Wien. An 2. und 3. Stelle liegen die Städte Kopenhagen in Dänemark und Zürich in der Schweiz.

Wien war schon 2018 und 2019 die lebenswerteste Stadt der Welt. Damit eine Stadt lebenswert ist, muss es dort sicher sein. Es muss gute Ärzte und Spitäler und gute Schulen geben. Außerdem muss die Umwelt sauber sein und es muss viel Kultur geben.

Auf dem Bild sieht man die Stadt Wien und den Wiener Stephansdom von oben.
Auf dem Foto sieht man Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit dem ÖFB-Frauenteam.
Van der Bellen verabschiedet Frauen-Fußballteam

Im Juli findet in England die Europa-Meisterschaft (EM) im Frauen-Fußball statt. Am Donnerstag hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg Österreichs Nationalteam verabschiedet. Dabei erinnerte er an die Frauen-EM 2017. Damals schafften es die Österreicherinnen bis ins Halbfinale.

"Wir drücken alle die Daumen, dass Sie weit kommen. Alles ist möglich, aber Sport ist Sport", sagte der Bundespräsident. Das österreichische Team hat am Sonntag noch ein Testspiel gegen Belgien. Danach will Trainerin Irene Fuhrmann die Aufstellung bekanntgeben.