apa.at
news/APA/Mittwoch, 21.07.21, 16:03:30

TopEasy – Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che 21.07.2021

Hier fin­den Sie einen Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che (Sprach­ni­veau B1).
Lau­rence Mou­ton / Pho­to­Al­to / pic​tu​re​desk​.com
Auf dem Bild sieht man den Verdächtigen 19-jährigen von hinten.
Junge schwangere Grazerin tot in Wohnung gefunden

Am Dienstagabend ist in Graz eine 17-Jährige Schwangere tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Ein 19-Jähriger Verdächtiger wurde bereits festgenommen. Dabei handelt es sich um den mutmaßlichen Vater des ungeborenen Kindes. Er bestreitet, etwas mit dem Tod der jungen Frau zu tun zu haben. Allerdings gibt er zu, in ihrer Wohnung gewesen zu sein und dass es einen Streit gab.

Die Polizei wurde von Angehörigen der 17-Jährigen angerufen, weil sie den ganzen Tag nicht bei der Arbeit war und auch sonst nicht zu erreichen war. Als die Feuerwehr über ein Fenster in die Wohnung einstieg, wurde die Frau tot im Bett gefunden.

Mindestens 16 Tote nach Hochwasser in China

Die heftigsten Regenfälle seit Jahrhunderten haben in der chinesischen Provinz Henan große Schäden angerichtet. In der Provinzhauptstadt Zhengzhou starben 12 Menschen, als die U-Bahn überschwemmt wurde. Mehr als 500 Menschen konnten aus den U-Bahn-Schächten gerettet werden. In der Nachbarstadt Gongyi wurden zudem 4 Tote gemeldet. Es ist jedoch mit weiteren Opfern zu rechnen.

Von Samstag bis zum Dienstag fiel in der Gegend so viel Regen wie normalerweise in einem ganzen Jahr. In Zhengzhou mussten etwa 100.000 Einwohner ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Einige Kinder sind seit Dienstag in ihren Kindergärten eingeschlossen. Für viele Stauseen und Dämme wurden Warnstufen ausgerufen. Sie könnten bald brechen, so die Behörden. Die Meteorologen sagten, dass so starke Regenfälle nur einmal in 1.000 Jahren vorkommen würden.

Erklärung: Meteorologen

Meteorologen sind Menschen, die sich mit dem Wetter beschäftigen. Sie messen zum Beispiel Temperaturen und wie viel Sonne oder Regen es gibt. Meteorologen machen auch die Wetter-Vorhersage. Sie sagen also, wie das Wetter in den nächsten Tagen wird.

Auf dem Bild sieht man Autos, die von der Überschwemmung ineinander verkeilt wurden.
Auf dem Bild sieht man, wie Jeff Bezos nach geglückter Landung auf der Erde aus der Raumkapsel steigt.
Amazon-Gründer Bezos flog ins Weltall

Jeff Bezos ist mit seiner Internet-Handelsplattform Amazon zum reichsten Mann der Welt geworden. Am Dienstag hat sich der Milliardär einen Traum erfüllt. Er ist mit dem Raumschiff "New Shepard" seiner Firma Blue Origin ins Weltall geflogen. Bereits vor rund 10 Tagen unternahm der britische Milliardär Richard Branson mit seinem eigenen Raumschiff einen Kurzausflug ins All.

Der Flug von "New Shepard" dauerte rund 10 Minuten. Die Rakete wird nicht von Piloten gesteuert, sondern vollständig von Computern geflogen. Mit an Bord waren Jeff Bezos, sein Bruder Mark, die 82 Jahre alte frühere US-Pilotin Wally Funk und der 18 Jahre alte Niederländer Oliver Daemen.

An ihrem höchsten Punkt war die Rakete mehr als 100 Kilometer über der Erde. Danach löste sich die Kapsel mit den Passagieren von der Spitze der Rakete und landete sicher in der texanischen Wüste. Bezos will noch im September oder Oktober weitere Weltraumtouristen ins All bringen.

Forscher entdeckten unbekannte Schmetterlingsart

2 Forscher aus Österreich und der Schweiz haben eine neue Schmetterlingsart entdeckt. Der Tiroler Forscher Peter Huemer und der Schweizer Schmetterlings-Experte Jürg Schmid entdeckten den neuen Schmetterling bereits 1991 unabhängig voneinander. Es dauerte aber bis jetzt, um zu überprüfen, ob die neue Art tatsächlich bisher unbekannt war.

Bereits 1843 entdeckte man nämlich einen ähnlichen Falter. Nach Untersuchungen in Museen in Frankfurt, Berlin, Paris und London steht nun fest, dass die 2 Forscher tatsächlich eine unbekannte Schmetterlingsart entdeckt haben. Die neue Schmetterlingsart gehört zu der Art der sogenannten Wickler. Daher haben die Entdecker ihn auf Deutsch "Versteckter Alpenwickler" genannt.

Auf dem Bild sieht man den neu entdeckten Schmetterling.