apa.at
news/APA/Mittwoch, 15.09.21, 16:13:51

TopEasy – Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che 15.09.2021

Hier fin­den Sie einen Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che (Sprach­ni­veau B1).
Lau­rence Mou­ton / Pho­to­Al­to / pic​tu​re​desk​.com
Auf dem Bild sieht man, wie jemand eine FFP2-Schutzmaske hält.
In Österreich muss im Supermarkt eine FFP2-Maske getragen werden

Seit Mittwoch muss man in ganz Österreich in Supermärkten und Lebensmittelgeschäften wieder FFP2-Masken tragen. Dasselbe gilt für öffentliche Verkehrsmittel sowie für Museen und Büchereien. In Wien galt diese Regel auch über dem Sommer im gesamten Handel.

Wer nicht geimpft ist oder sich von einer Corona-Infektion wieder erholt hat, muss in Wien auch in Geschäften wie Mode-Geschäften eine FFP2-Maske tragen. Für Geimpfte und Genesene reicht ein einfacher Mund-Nasenschutz. Weiters gelten die Antigen-Tests nur noch 24 Stunden.

Erklärung: FFP2-Masken

FFP2-Masken sind Schutzmasken, die die Luft zum Atmen besonders gut filtern. So kann man keine gesundheits-schädigenden Stoffe einatmen. Diese Masken sollen auch vor Viren schützen.

Erklärung: Schnelltest und PCR-Test

Ein Schnelltest ist ein Antigen-Test. Bei einem Antigen-Schnelltest bekommt man das Ergebnis schon nach rund 15 Minuten. Wer beim Schnelltest ein positives Ergebnis hat, muss anschließend einen PCR-Test machen. Ein PCR-Test ist genauer als ein Antigen-Test.

Mann gab Bluttat in Wien zu

Am Montag wurden in Wien 2 Frauen getötet. Der bereits verhaftete 28-jährige Verdächtige gab die Tat zu. Der Somalier soll sich mit seiner Ex-Frau wegen einer SMS gestritten haben. Er tötete sie und eine Freundin der Frau, die oft vorbeikam. Danach wollte er noch einen Mann töten. Da der Verdächtige aber sehr stark alkoholisiert war, konnte der Mann entkommen und die Polizei verständigen.

Der Verdächtige hat mit seiner Ex-Frau eine 4-jährige Tochter. Die war zum Tatzeitpunkt im Kindergarten. Sie wurde in ein Krisenzentrum untergebracht und wird dort von Sozialpädagogen betreut.

Auf dem Bild sieht man Mitarbeiter von der Spurensicherung am Tatort.
Auf dem Bild sieht man den Rest vom Meteoriten.
Erster "Austro"-Meteorit seit 1977 geborgen

In der Gemeinde Kindberg in der Steiermark wurde am 4. Juli ein Stück von einem Meteoriten gefunden. Das Stück war nur 233 Gramm schwer. Es ist der erste Fund von einem Meteoriten seit dem Jahr 1977. Insgesamt wurden in Österreich in den vergangenen 250 Jahren nur 8 Meteoriten gefunden.

Der sogenannte "Kindberg"-Meteorit stürzte am 19. November des Vorjahres auf die Erde. Er wurde dabei von Kameras beobachtet. Dadurch wussten die Forscher, in welcher Gegend die Teile vom Meteoriten aufschlugen. Trotzdem mussten sie lange suchen, um ihn zu finden. Die Forscher glauben, dass der Meteorit ursprünglich 270 Kilogramm schwer war. Beim Sturzflug auf die Erde verglühten aber große Teile davon. Dennoch glauben die Forscher, dass man noch weitere Teile vom Meteoriten in der Gegend um Kindberg finden kann.

Post bringt Briefmarke in Form von FFP2-Maske heraus

Die österreichische Post hat am Mittwoch eine neue Briefmarke herausgebracht. Als Zeichen für den Kampf gegen das Corona-Virus hat die Sonder-Briefmarke die Form einer FFP2-Maske. Die Sonder-Briefmarke besteht auch aus dem gleichen Material wie die FFP2-Masken. Normalerweise bestehen Briefmarken aus sehr dünnem Papier.

Die Sonder-Briefmarke kostet 2,75 Euro. Insgesamt wurden 150.000 Stück dieser Marke hergestellt. Im vergangenen Jahr hat die Post als Zeichen gegen das Corona-Virus eine Sonder-Briefmarke aus Klopapier herausgebracht.

Auf dem Bild sieht man die Briefmarke in Form einer FFP2-Maske.