apa.at
news/APA/Mittwoch, 13.10.21, 15:25:27

TopEasy – Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che 13.10.2021

Hier fin­den Sie einen Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che (Sprach­ni­veau B1).
Lau­rence Mou­ton / Pho­to­Al­to / pic​tu​re​desk​.com
Auf dem Bild sieht man die ÖVP-Zentrale in Wien.
Opposition einigt sich auf U-Ausschuss zu ÖVP-Ermittlungen

Die Opposition hat sich auf einen U-Ausschuss zu den Ermittlungen gegen die ÖVP geeinigt. Es geht dabei um die Korruptions-Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz und sein Team. Gegen 10 Verdächtige wird wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt. Das Team um Kurz soll geschönte Umfragen mit Steuer-Geldern bezahlt haben. Kurz bestreitet die Vorwürfe.

Am Dienstag wurde die Meinungs-Forscherin Sabine Beinschab festgenommen. Sie soll mit den Umfragen zu tun haben. Details wurden nicht bekannt.

Erklärung: Opposition

Als Opposition gelten alle Parteien, die im Parlament vertreten sind, aber nicht der Regierung angehören.

Erklärung: U-Ausschuss

Ein Untersuchungs-Ausschuss (abgekürzt U-Ausschuss) sieht sich an, ob bei einem wichtigen politischen Thema alle Gesetze eingehalten wurden. Im Ausschuss können die Politiker der Parteien Fragen an Personen stellen, die mit dem Thema zu tun hatten.

Erklärung: Korruption

Korruption bedeutet, dass jemand sein Amt ausnutzt, um sich selbst oder jemand anderem einen Vorteil zu verschaffen. Wenn man sich dafür bezahlen lässt, nennt man das Bestechung. Das ist verboten.

Mehr als 2.600 neue Corona-Infektionen in Österreich

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 2.614 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Der Wert liegt deutlich über dem Schnitt der vergangenen Tage. Zuletzt wurde ein ähnlich hoher Wert vor einer Woche gemeldet. In den Krankenhäusern werden derzeit 865 Corona-Patienten behandelt, 213 davon auf Intensivstationen.

Die Impfungen gegen Corona gehen nur langsam voran. Am Dienstag gab es 10.373 Impfungen. Fast 65 Prozent der Österreicher sind zumindest einmal geimpft.

Auf dem Bild sieht man, wie an einem Patienten ein Corona-Test durchgeführt wird.
Auf dem Bild sieht man eines der Billa-Plakate. Auf dem Plakat steht: "Ohne Matura kommst du NICHT weit".
Billa steckt hinter der "Nicht gebraucht"-Aktion

Eine Plakat-Aktion hat in den letzten Tagen für Aufsehen und Kritik gesorgt. Auf den Plakaten war etwa zu lesen: "Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht". Nun weiß man, wer hinter den Plakaten steckt. Es ist der Lebensmittel-Konzern Billa.

Billa wollte bewusst Vorurteile ansprechen und damit auf die Probleme aufmerksam machen. Menschen mit einer Behinderung finden oft nur sehr schwer einen Job. Auch für Menschen ohne Matura ist die Jobsuche schwer.

Die Aktion kam aber nicht gut an. Sowohl Behinderten-Organisationen als auch Sozialminister Wolfgang Mückstein finden die Plakate nicht in Ordnung. Billa hat sich bereits entschuldigt.

Österreichs Fußball-Team verliert gegen Dänemark mit 0:1

Das österreichische Fußball-Nationalteam hat am Dienstag in der WM-Qualifikation gegen Dänemark mit 0:1 verloren. Österreich hat damit keine Chance mehr auf Platz 2 in der Gruppe. Dem Team fehlen zu viele Punkte. Nur die 6 besten Zweiten der Quali-Gruppen sind im Play-off. Dänemark ist als Gruppen-Sieger fix bei der WM. Österreich hat aber noch eine Chance, sich über die Nations League für die WM zu qualifizieren.

Die WM-Qualifikation ist noch nicht zu Ende. Am 12. November spielt Österreich gegen Israel, am 15. November gegen die Republik Moldau.

Erklärung: Play-off

Aus Europa sind die 10 Gruppensieger der Qualifikation fix für die WM 2022 qualifiziert. Die Gruppen-Zweiten können es über die Play-offs zur WM schaffen.

Erklärung: Nations League

"Nations League" ist der englische Begriff für einen Fußball-Wettbewerb. Bei diesem noch jungen Wettbewerb spielen europäische National-Mannschaften in Gruppen gegeneinander. Der Wettbewerb findet alle 2 Jahre statt.

Auf dem Bild sieht man einen österreichischen und einen dänischen Fußballer-Spieler um den Ball kämpfen.