apa.at
news/APA/Donnerstag, 08.04.21, 15:27:13

TopEasy – Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che 08.04.2021

Hier fin­den Sie einen Nach­rich­ten­über­blick in ein­fa­cher Spra­che (Sprach­ni­veau B1).
Lau­rence Mou­ton / Pho­to­Al­to / pic​tu​re​desk​.com
Auf dem Foto sieht man eine Spritze und ein Fläschchen mit dem AstraZeneca-Impfstoff.
In Österreich wird weiter mit AstraZeneca geimpft

In Österreich wird man den Corona-Impfstoff von AstraZeneca weiter verwenden. Man folgt damit einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA). Der Impfstoff soll in Österreich weiterhin für Menschen jeden Alters verwendet werden.

In manchen Staaten sieht man das aber anders. In Italien wird AstraZeneca nur für Menschen über 60 Jahre empfohlen. Und in Großbritannien wird der Impfstoff bei Menschen unter 30 nicht mehr eingesetzt.

Nach Impfungen mit AstraZeneca hatte es in seltenen Fällen Blutgerinnsel gegeben, an denen einige jüngere Menschen starben.

2.906 Corona-Neu-Infektionen in Österreich

In den vergangenen 24 Stunden hat es in Österreich bis Donnerstag am Vormittag 2.906 Neu-Infektionen mit dem Corona-Virus gegeben. Das sind um rund 370 weniger als vor einer Woche.

Wegen einer Corona-Infektion liegen derzeit 2.416 Menschen im Krankenhaus. 578 davon liegen auf Intensiv-Stationen, das sind um 3 weniger als am Tag davor. In den letzten 24 Stunden starben 40 Menschen an oder mit dem Corona-Virus. Bisher starben in Österreich insgesamt 9.586 Menschen mit einer Corona-Infektion.

Auf dem Foto sieht einen Corona-Patienten auf einer Intensivstation.
Auf dem Foto sieht man einen Stimmzettel für die Abstimmung bei MAN in Steyr.
MAN-Werk in Steyr droht die Schließung

Dem MAN-Werk in Steyr in Oberösterreich droht nun endgültig die Schließung. Eigentlich wollte der Investor Siegfried Wolf das Werk übernehmen aber nur einen Teil der Mitarbeiter behalten. Aber in einer Abstimmung haben sich die Mitarbeiter gegen Wolf ausgesprochen.

MAN will das Werk in Steyr nun endgültig schließen. Dann verlieren 2.300 Menschen ihren Job. Ob das Werk wirklich geschlossen wird, ist noch unklar. Das Werk in Steyr existiert schon seit über 100 Jahren.

Erklärung: MAN

Die Firma MAN ist ein großer deutscher Hersteller von Nutzfahrzeugen, also von LKWs und Bussen. Wegen der Corona-Krise verkauft MAN weniger Fahrzeuge. Deshalb will MAN viel Geld einsparen und dafür Arbeitsplätze streichen. Dafür soll auch das Werk geschlossen oder verkauft werden.

Teuerstes Gemälde der Welt wahrscheinlich nicht von da Vinci

Das Gemälde "Salvator Mundi" ist das teuerste Gemälde der Welt. Es ist rund 500 Jahre alt und soll von dem berühmten Maler Leonardo da Vinci stammen. 2017 wurde das Gemälde in New York für umgerechnet rund 370 Millionen Euro versteigert. Der Käufer wurde geheim gehalten, aber es war wahrscheinlich Mohammed bin Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien.

Wahrscheinlich hat Leonardo da Vinci das Gemälde aber nicht selbst gemalt, sondern Mitarbeiter in seiner Maler-Werkstatt. Das berichtet ein französischer Dokumentarfilm. Wenn das stimmt, dann hat Mohammed bin Salman zu viel für das Gemälde bezahlt.

Auf dem Foto sieht man das Gemälde "Salvator Mundi"