news/APA/Montag, 22.06.20, 15:46:39

Sport: Eis­ho­ckey-Liga stimmt gegen Auf­nah­me von zwei­tem Lin­zer Club

Die län­der­über­grei­fen­den Eis­ho­ckey-Liga wird auch in der kom­men­den Sai­son nur mit einem Lin­zer Club aus­ge­tra­gen.
APA

Der im April gegrün­de­te EHV Linz hat die Auf­nah­me nicht geschafft, gab die Liga am Mon­tag bekannt. Der Antrag auf Teil­nah­me hat in einem Umlauf­be­schluss die nöti­ge Zwei­drit­tel­mehr­heit ver­passt. Sie­ben von zehn Stim­men wären nötig gewe­sen.

Im Lin­zer Eis­ho­ckey-Streit haben damit die Black Wings unter Prä­si­dent Peter Freun­schlag wie­der die bes­se­ren Kar­ten. Nach einem Macht­kampf, nicht zuletzt um Mana­ger Chris­ti­an Pertha­ler, hat­ten sich die drei Vize-Prä­si­den­ten Karl Egger, Peter Zau­ner und Peter Matausch sowie die zwei Haupt­spon­so­ren vom Ver­ein  abge­wen­det.

Anfang Juni wur­de Kris­ti­ne Egger zur Prä­si­den­tin des neu­en Clubs EHV Linz gewählt, der einen Antrag auf Teil­nah­me an der Liga, die bis­her unter EBEL fir­mier­te, stell­te. Die­ser Antrag wur­de nun abge­lehnt, womit die Liga mit elf Clubs (RB Salz­burg, Vien­na Capi­tals, KAC, Graz99ers, VSV, Black Wings Linz, Inns­bruck,
Dorn­birn, HCB Süd­ti­rol, Feher­var sowie die im Mai neu auf­ge­nom­me­nen Bra­tis­la­va Capi­tals) gespielt wird.