news/APA/Samstag, 01.08.20, 04:30:23

Salz­bur­ger Fest­spie­le star­ten ihre beson­de­re Aus­ga­be 2020

Mit einem Pre­mie­ren­rei­gen star­ten die Salz­bur­ger Fest­spie­le am Sams­tag in ihre coro­nabe­dingt ver­kürz­te Aus­ga­be 2020. Es beginnt mit­tags mit Teil 1 der neu­en Gesprächs­rei­he „Reden über das Jahr­hun­dert”. Die ers­ten bei­den sze­ni­schen Pre­mie­ren sind die „Elek­tra” in der Regie von Krzy­sz­tof War­li­kow­ski in der Fel­sen­reit­schu­le sowie am Dom­platz der „Jeder­mann” mit der neu­en „Buhl­schaft” Caro­li­ne Peters.
APA/BARBARA GINDL

Bereits tags dar­auf geht es wei­ter mit dem Feu­er­werk, wenn unter ande­rem die Peter-Hand­ke-Urauf­füh­rung „Zde­nek Ada­mec” und eine gekürz­te „Cosi fan tut­te” mit der jun­gen Diri­gen­tin Joana Mall­witz am Pult ansteht. Bis zum 30. August ist dann nur mehr eine wei­te­re sze­ni­sche Pre­mie­re ange­setzt – Milo Raus Solo­stück „Ever­y­wo­man” am 19. August. Ob der gras­sie­ren­den Pan­de­mie muss­te das Fes­ti­val sei­ne heu­ri­ge Jubi­lä­ums­aus­ga­be zum 100-jäh­ri­gen Bestehen mas­siv kür­zen und hohe Hygie­ne­stan­dards zum Schutz der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ein­füh­ren. So sind nur 80.000 anstel­le der ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen rund 240.000 Kar­ten auf­ge­legt.