apa.at
news/APA/Donnerstag, 19.11.20, 16:12:03

Römi­sche Cin­eci­t­ta soll zum Hol­ly­wood Euro­pas werden

Der ita­lie­ni­sche Staat will bei den römi­schen Film­stu­di­os von Cin­eci­t­ta ein­stei­gen, in denen legen­dä­re Fil­me wie „Ben Hur”, „Quo Vadis” und „Gangs of New York” gedreht wur­den. Das „Isti­tu­to Luce”, seit 2017 Eigen­tü­mer der Film­stu­di­os, soll in eine Akti­en­ge­sell­schaft umge­wan­delt wer­den, kün­dig­te Kul­tur­mi­nis­ter Dario Fran­ce­schi­ni im Gespräch mit der Mai­län­der Wirt­schafts­zei­tung „Sole 24 Ore” (Don­ners­tags­aus­ga­be) an.
APA/APA (AFP)/ALBERTO PIZZOLI

Dies soll den Ein­stieg der Regie­rung und der staat­li­chen För­der­bank CDP in das Kapi­tal des Insti­tuts ermög­li­chen. CDP besitzt ein mit den Film­stu­di­os im süd­li­chen Teil Rom angren­zen­des Are­al. Damit könn­te sich die Cin­eci­t­ta-Flä­che ver­dop­peln, berich­te­te der Kulturminister.

„Wir stel­len die Wei­chen für einen gro­ßen Qua­li­täts­sprung. Wir wol­len ein euro­päi­sches Hol­ly­wood auf­bau­en. Dies soll mit Part­ner­schaf­ten und der För­de­rung aus­län­di­scher Pro­duk­tio­nen gesche­hen”, sag­te der Minister.

Fran­ce­schi­ni sieht gro­ße Wachs­tums­mög­lich­kei­ten für die ita­lie­ni­sche Film­in­dus­trie, was auch den neu­en Platt­for­men wie Net­flix zu ver­dan­ken sei. Im Rah­men der Stüt­zungs­gel­der, die die ita­lie­ni­sche Regie­rung gegen die Coro­na­kri­se locker gemacht hat, wur­den einem Fonds zur Film­för­de­rung 150 Mio. Euro zugeschanzt.

Dik­ta­tor Beni­to Mus­so­li­ni ließ die Stu­di­os 1937 am süd­öst­li­chen Stadt­rand von Rom erbau­en. Er schätz­te den Nut­zen der Film­in­dus­trie für sei­ne Pro­pa­gan­da­zwe­cke. Ihre Blü­te erleb­te die Cin­eci­t­ta in den 1950er- und 60er-Jah­ren, als dort Hol­ly­wood­groß­pro­duk­tio­nen wie „Cleo­pa­tra” ent­stan­den. Die 70er-Jah­re und der Fern­seh­boom stürz­ten die Kino­in­dus­trie aber in die Kri­se. Die weit­ge­hen­de Pri­va­ti­sie­rung 1997, nach der der Staat nur noch 25 Pro­zent an dem Kom­plex besaß, führ­te nicht zu den erhoff­ten Resul­ta­ten. Mit neu­en Steu­er­an­rei­zen erlebt Cin­eci­t­ta seit eini­gen Jah­ren wie­der ein soli­des Wachstum.