apa.at
news/APA/Dienstag, 04.05.21, 23:00:31

Man­ches­ter City nach 2:0 gegen PSG erst­mals im CL-Finale

Man­ches­ter City ist am Diens­tag­abend zum ers­ten Mal in der Club-Geschich­te ins Fina­le der Fuß­ball-Cham­pions-League ein­ge­zo­gen. Der eng­li­sche Pre­mier-League-Tabel­len­füh­rer ent­schied das Semi­fi­nal-Rück­spiel zu Hau­se gegen Paris St. Ger­main mit 2:0 für sich und behielt im Duell mit dem fran­zö­si­schen Vor­jah­res­fi­na­lis­ten gesamt mit 4:1 die Ober­hand. Final­geg­ner am 29. Mai in Istan­bul ist ent­we­der Liga-Kon­kur­rent Chel­sea oder Real Madrid. Die Ent­schei­dung fällt am Mittwoch.
APA/A­PA/AF­P/AN­NE-CHRIS­TI­NE POUJOULAT

Zum Match­win­ner avan­cier­te Riyad Mah­rez mit einem Dop­pel­pack (11., 63.). Der 30-jäh­ri­ge Alge­ri­er ist nun mit zehn Toren allei­nig der erfolg­reichs­te Man­Ci­ty-Tor­schüt­ze in der „Königs­klas­se”. Zudem sind Mah­rez-Tref­fer fast gleich­be­deu­tend mit einem Erfolg der „Citi­zens”. Wenn der Stür­mer getrof­fen hat, gab es bis­her bewerbs­über­grei­fend 31 Sie­ge, kein Unent­schie­den und nur eine Nie­der­la­ge. PSG ver­pass­te den zwei­ten Final­ein­zug in Fol­ge und been­de­te die Par­tie nach einer Roten Kar­te für Angel di Maria (69./Tätlichkeit) in Unterzahl.

Den ers­ten Auf­re­ger im Spiel gab es schon in der sie­ben­ten Minu­te. Citys Alek­san­der Sint­schen­ko klär­te den Ball nach einer Flan­ke im Schul­ter­be­reich im Straf­raum, Schieds­rich­ter Björn Kui­pers zeig­te auf den Elf­me­ter­punkt, nahm sei­ne Ent­schei­dung nach Stu­di­um der TV-Bil­der aber zurecht zurück. Statt einem Fehl­start leg­ten die Eng­län­der kurz dar­auf den Grund­stein für den Erfolg. Auch dar­an war Sint­schen­ko betei­ligt. Der 24-jäh­ri­ge Ukrai­ner wur­de mit einem 70-Meter-Pass von Tor­mann Eder­son in Sze­ne gesetzt, gab in die Mit­te zu Kevin de Bruy­ne, des­sen Schuss zwar geblockt wur­de, aber genau bei Mah­rez lan­de­te, der aus spit­zem Win­kel die Füh­rung besorgte.

Die Fran­zo­sen hät­ten bei­na­he zurück­ge­schla­gen, es fehl­te aber an der Effi­zi­enz. Bei einem Kopf­ball von Kapi­tän Mar­quin­hos ret­te­te die Lat­te für die Eng­län­der (16.), zudem ver­gab Di Maria eine Top­chan­ce (19.). In der Nach­spiel­zeit der ers­ten Hälf­te lag auf der ande­ren Sei­te das 2:0 in der Luft, fand Mah­rez mit einem Schuss ins kur­ze Eck sei­nen Meis­ter in PSG-Tor­mann Key­lor Navas.

Nach Wie­der­be­ginn war PSG gezwun­gen mehr zu ris­kie­ren, blieb aller­dings ohne den auf­grund von Waden­pro­ble­men nicht ein­ge­setz­ten Stür­mer­star Kyli­an Mbap­pe in der Offen­si­ve vie­les schul­dig. Die Eng­län­der lau­er­ten auf Kon­ter und spiel­ten einen davon per­fekt zu Ende. Über Sint­schen­ko, De Bruy­ne und Foden, der über­legt in die Mit­te gab, lan­de­te der Ball bei Mah­rez, der aus fast fünf Metern sou­ve­rän voll­streck­te. Mah­rez hat­te auch schon beim 2:1 im Hin­spiel einen Tref­fer erzielt.

Die aus­sichts­lo­se Lage vor Augen brann­ten in der Fol­ge bei Di Maria die Siche­run­gen durch, er trat Fer­nandin­ho nach einem Zwei­kampf absicht­lich auf den Fuß und wur­de zurecht aus­ge­schlos­sen. City dräng­te noch auf den drit­ten Tref­fer, den die Stan­ge bei einem Links­schuss des star­ken Foden ver­hin­der­te (77.). Für die Trup­pe von Coach Josep Guar­dio­la war es der Auf­takt einer womög­lich per­fek­ten Woche. Am Sams­tag kann man im Heim­schla­ger gegen Chel­sea mit einem Sieg aus eige­ner Kraft den sie­ben­ten Meis­ter­ti­tel – den drit­ten in den jüngs­ten vier Jah­ren – fixieren.