apa.at
news/APA/Freitag, 14.01.22, 15:38:56

Groß­fa­mi­lie aus Nea­pel füllt Flug­zeug und urlaubt gratis

Eine Fami­lie aus Por­ti­ci bei Nea­pel hat ein gan­zes Flug­zeug mit 170 Per­so­nen gefüllt und damit einen Urlaub auf Kor­fu für alle Pas­sa­gie­re gewon­nen. Der im ver­gan­ge­nen Dezem­ber von der Flug­ge­sell­schaft Wizz Air ins Leben geru­fe­ne Wett­be­werb, um die „größ­te Fami­lie Ita­li­ens” zu fin­den, hat einen Gewin­ner: Die in Por­ti­ci leben­de Anna Dona­lek und ihre Fami­lie sicher­ten sich einen Auf­ent­halt von drei Tagen und zwei Näch­ten auf der grie­chi­schen Insel Korfu.
APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER

Am 30. Dezem­ber 2021 ende­te offi­zi­ell der von Wizz Air ins Leben geru­fe­ne Wett­be­werb „Die flie­gen­de Fami­lie”. Die ita­lie­ni­schen Flug­gäs­te hat­ten zehn Tage Zeit, sich für den Wett­be­werb anzu­mel­den, Freun­de und Ver­wand­te ein­zu­la­den und zu ver­su­chen, das gan­ze Flug­zeug zu fül­len, das sie am Frei­tag­nach­mit­tag vom Flug­ha­fen Fium­ici­no zu einem Wochen­en­de auf Kor­fu brachte.

An dem Wett­be­werb nah­men über 3.500 Men­schen aus ganz Ita­li­en teil: „Wir sind sehr zufrie­den mit dem Ergeb­nis, der Wett­be­werb war von den ers­ten Stun­den an sehr popu­lär. Unser größ­ter Dank geht an alle ita­lie­ni­schen Fami­li­en, die sich unse­rer Her­aus­for­de­rung gestellt haben”, sag­te Andras Rado, Spre­cher von Wizz Air. „Die Her­aus­for­de­rung war groß: Von den mehr als 3.500 regis­trier­ten Nut­zern haben es nur zwei Fami­li­en geschafft, das Ziel zu errei­chen und alle 170 Plät­ze an Bord des Flug­zeugs zu beset­zen”, füg­te Rado hinzu.

„Ich habe bis zum Schluss nicht geglaubt, dass ich gewin­nen wür­de. Ich bin ein Fan von Wett­be­wer­ben und habe in der Ver­gan­gen­heit schon eini­ge davon gewon­nen. Ich habe ein paar Leu­te zusam­men­ge­trom­melt, Ein­la­dun­gen ver­schickt und alle gebe­ten, ihre Ange­hö­ri­gen dazu zu bewe­gen, sich anzu­mel­den. Mein 21-jäh­ri­ger Sohn hat das Glei­che getan, und als die letz­te Per­son mir mit­teil­te, dass sie nicht in das Flug­zeug ein­stei­gen konn­te, weil es voll war, dach­te ich: „Ich habe es geschafft”. Ich bin wirk­lich glück­lich, dass sich ein gan­zes Flug­zeug nur mit Leu­ten fül­len konn­te, die sich ken­nen. Das ist eine wun­der­ba­re Sache”, sag­te die Gewinnerin.