apa.at
news/APA/Mittwoch, 21.07.21, 12:16:39

Brit­ney Spears will nicht mehr schweigen

Brit­ney Spears will nach eige­nen Wor­ten noch lan­ge nicht damit auf­hö­ren, sich öffent­lich über ihre Vor­mund­schaft zu äußern. „Ich wer­de nie in der Lage sein, los­zu­las­sen und wei­ter­zu­ma­chen, bis ich alles gesagt habe, was ich sagen muss­te… und ich bin nicht annä­hernd so weit!”, schrieb die 39-Jäh­ri­ge am Diens­tag (Orts­zeit) auf Insta­gram. Dazu teil­te sie ein Foto von meh­re­ren Wür­feln, die den Satz „Ein Tag nach dem ande­ren” legen.
APA/APA/AFP/FREDERIC J. BROWN

„Mir wur­de so lan­ge gesagt, dass ich über Din­ge schwei­gen soll, und ich habe end­lich das Gefühl, anzu­kom­men”, fuhr Spears fort. Ihren Post been­de­te sie mit drei Frie­dens­tau­ben-Emo­jis. Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de hat­te die Sän­ge­rin in einem lan­gen Insta­gram-Post deut­li­che Kri­tik an der Vor­mund­schaft, ihrem Umfeld und ihrer Fami­lie geübt. „Mein soge­nann­tes Hilfs­sys­tem hat mich sehr ver­letzt! Die Vor­mund­schaft hat mei­ne Träu­me zer­stört”, schrieb sie unter anderem.

Zudem wand­te sie sich gegen kri­ti­sche Kom­men­ta­re, die sie zu ihren Tanz­vi­de­os bei Insta­gram bekom­men hat­te. „An die­je­ni­gen, die sich dafür ent­schei­den, mei­ne Tanz­vi­de­os zu kri­ti­sie­ren… Es ist so, dass ich in der nahen Zukunft nicht auf irgend­wel­chen Büh­nen auf­tre­ten wer­de – mit mei­nem Vater, der bestimmt, was ich tra­ge, sage, tue oder den­ke.” Die Men­schen könn­ten sich glück­lich schät­zen, dass sie über­haupt etwas poste.

Die 39-Jäh­ri­ge steht seit 2008 unter der Vor­mund­schaft ihres Vaters, nach­dem sie wegen beruf­li­cher und pri­va­ter Pro­ble­me psy­chisch zusam­men­ge­bro­chen war. Im Juni for­der­te Spears in einer Gerichts­an­hö­rung ein Ende der 13-jäh­ri­gen Vormundschaft.