apa.at
news/APA/Samstag, 21.11.20, 16:43:44

6.611 Neu­in­fek­tio­nen und 104 wei­te­re Tote in Österreich

Mit 6.611 Neu­in­fek­tio­nen und 104 wei­te­ren Todes­fäl­len von Infi­zier­ten sind die täg­li­chen Coro­na­vi­rus-Fall­zah­len in Öster­reich am Sams­tag auf hohem Niveau sta­bil geblie­ben. Die Bele­gung in den Kran­ken­häu­sern ging leicht um 32 Covid-19-Erkrank­te auf 4.597 Pati­en­ten zurück, dar­un­ter gab es jedoch ein Plus von zehn Inten­siv­pa­ti­en­ten auf ins­ge­samt 697 Betrof­fe­ne. Eine Zwi­schen­bi­lanz zog die Poli­zei: 796 Ver­stö­ße gegen den Lock­down wur­den seit Diens­tag geahndet.
APA/APA (Symbolbild)/HARALD SCHNEIDER

In 617 Fäl­len gab es Anzei­gen und in 171 Fäl­len Organ­man­da­te nach dem Covid-19-Maß­nah­men­ge­setz, hieß es am Sams­tag aus dem Innen­mi­nis­te­ri­um. Acht wei­te­re Organ­man­da­te wur­den nach dem Epi­de­mie­ge­setz ver­hängt. In Wien wur­de am Frei­tag u.a. der Betrei­ber eines Punsch­stan­des angezeigt.

Der Punsch wur­de von einem Geschäft am Gra­ben in der Innen­stadt ver­kauft, berich­te­te das Innen­mi­nis­te­ri­um. Dort schritt die Wie­ner Poli­zei kurz vor 18.00 Uhr ein, weil die Kun­den die Geträn­ke „unmit­tel­bar im Nah­be­reich kon­su­mier­ten”. Dem­nach hiel­ten sich rund 30 Per­so­nen, teil­wei­se in Grup­pen vor dem Geschäft und teil­wei­se im Inne­ren auf. Sicher­heits­ab­stän­de wur­den mehr­fach nicht eingehalten.

Beim Ein­tref­fen der Poli­zei teil­ten sich die Grup­pen teil­wei­se auf und ver­lie­ßen den Punsch­stand bei dem Geschäft. Der Betrei­ber wur­de bei der zustän­di­gen Gesund­heits­be­hör­de ange­zeigt. Die­se müs­se noch klä­ren, ob ein straf­ba­res Ver­hal­ten vor­liegt, beton­te das Minis­te­ri­um. Kun­den wur­den kei­ne angezeigt.

Die meis­ten der 796 Anzei­gen und Organ­man­da­te inner­halb der ver­gan­ge­nen vier Tage wur­den in Wien ver­hängt (296), gefolgt von Ober­ös­ter­reich (120) und Nie­der­ös­ter­reich (104). Die Poli­zei in der Stei­er­mark behan­del­te 99 sol­cher Fäl­le, in Tirol 98, in Kärn­ten 36, in Salz­burg 25. Im Bur­gen­land gab es 14 geahn­de­te Ver­stö­ße und in Vor­arl­berg vier.

In Ober­ös­ter­reich wird offen­bar über ein mög­li­ches Feu­er­werks-Ver­bot zu Sil­ves­ter nach­ge­dacht, wie der Kri­sen­stab auf APA-Anfra­ge mit­teil­te. Ähn­lich wie bei­spiels­wei­se in den Nie­der­lan­den oder eini­gen Pro­vin­zen Bel­gi­ens könn­te auch hier­zu­lan­de heu­er ein Aus für Böl­ler kom­men. Hin­ter­grund ist, die ange­spann­te Situa­ti­on in hei­mi­schen Spi­tä­lern durch all­jähr­li­che Ver­letz­te wegen pri­va­ter Sil­ves­ter-Knal­le­rei­en nicht noch mehr zu strapazieren.

Knapp unter der 1.000er-Marke ist die Zahl der täg­li­chen Coro­na­vi­rus-Neu­in­fek­tio­nen am Sams­tag in Wien geblie­ben: Kon­kret wur­den 924 posi­ti­ve Test­re­sul­ta­te ein­ge­mel­det, teil­te der medi­zi­ni­sche Kri­sen­stab der Stadt in einer Aus­sendung mit. Über­dies sind zwölf Men­schen mit oder an den Fol­gen der Coro­na­vi­rus-Infek­ti­on gestor­ben. Damit sind in der Bun­des­haupt­stadt nun 525 Todes­fäl­le im Zusam­men­hang mit Covid-19 zu beklagen.

Bis­her wur­den in Wien ins­ge­samt 53.830 Coro­na­vi­rus-Infek­tio­nen regis­triert. Aktiv an der Erkran­kung labo­rie­ren im Moment 15.708 Men­schen. Wie­der gesund sind 37.597 Per­so­nen. Am gest­ri­gen Frei­tag wur­den 8.093 Tests vor­ge­nom­men: Ins­ge­samt wur­den in Wien seit Beginn der Pan­de­mie 770.226 Tests durchgeführt.

Im Bur­gen­land wur­den inner­halb von 24 Stun­den 194 Neu­in­fek­tio­nen gemel­det, in Kärn­ten 444 und in Nie­der­ös­ter­reich 919. Den höchs­ten Wert in abso­lu­ten Zah­len ver­zeich­ne­te Ober­ös­ter­reich mit 1.569 posi­ti­ven Tests, in Salz­burg waren es 612, in der Stei­er­mark 802, in Tirol 686 und in Vor­arl­berg 461. Ins­ge­samt gibt es in Öster­reich 76.883 akti­ve Fäl­le, 239 mehr als am Freitag.