apa.at
blog / Donnerstag 07.10.21

Open­So­ur­ce in der Praxis

APA-Tech-Chef Cle­mens Prer­ovs­ky dis­ku­tiert mit nam­haf­ten Exper­tin­nen und Exper­ten am Red Hat Sum­mit über agi­les Arbei­ten und ent­spre­chen­des Commitment
„Wer im Lau­fe eines Pro­jek­tes schon früh Fehl­schlä­ge erkennt, inves­tiert weni­ger Zeit und Ener­gie in die feh­ler­haf­ten Pha­sen und hat mehr Zeit, das Pro­jekt in die rich­ti­ge Rich­tung zu wei­sen.“ – Cle­mens Prerovsky.

Am 7. Okto­ber nahm Cle­mens Prer­ovs­ky, APA-Tech-Chef, an einer Dis­kus­si­ons­run­de zum The­ma „Open­So­ur­ce-Wer­te in der Pra­xis bei öster­rei­chi­schen Kun­den – Ist-Zustand und Zukunft“ teil und berich­te­te von sei­nen Erfah­run­gen. Im Zen­trum stand die Fra­ge, wie die Prin­zi­pi­en hin­ter Open­So­ur­ce in die Pra­xis umge­setzt wer­den kön­nen und wel­che Wer­te beim Auf­bau agi­ler Orga­ni­sa­tio­nen ent­schei­dend sind. Im vor­an­ge­gan­ge­nen Vor­trag von Franz Thei­sen, Red Hat, wur­den dabei die Wer­te Open Exchan­ge, Par­ti­ci­pa­ti­on, Release Ear­ly + Often und Com­mu­ni­ty bespro­chen, die als Dis­kus­si­ons­grund­la­ge dienten.

Die Haupt­zu­tat: Commitment

Laut Cle­mens Prer­ovs­ky ist Com­mit­ment die Haupt­zu­tat für erfolg­rei­ches agi­les Arbei­ten in Unter­neh­men. Da Com­mit­ment aber nicht ein­fach so ange­ord­net wer­den kann, gibt es ein bestimm­tes Rezept, das sich bewährt hat, um die­ses zu errei­chen. Hier kom­men die Wer­te Trans­pa­renz und Par­ti­zi­pa­ti­on zum Ein­satz. Offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on und ech­te Ver­ant­wor­tung auf Teams zu über­tra­gen, zeigt den Mit­ar­bei­te­rIn­nen, dass Ihre Ent­schei­dun­gen einen wesent­li­chen Ein­fluss haben und stärkt letzt­end­lich das Com­mit­ment zum Unter­neh­men und den Teammitgliedern.

Wei­te­re Zuta­ten: Fail-Ear­ly-Prin­zip und Community

Nicht zu unter­schät­zen ist auch das soge­nann­te „Fail Ear­ly Prin­zip“. Was auf den ers­ten Blick wider­sprüch­lich klingt, ist eine bewähr­te Metho­de, um Feh­ler früh­zei­tig zu erken­nen und recht­zei­tig gegen­steu­ern zu kön­nen: „Wer im Lau­fe eines Pro­jek­tes schon früh Fehl­schlä­ge erkennt, inves­tiert weni­ger Zeit und Ener­gie in die feh­ler­haf­ten Pha­sen und hat mehr Zeit, das Pro­jekt in die rich­ti­ge Rich­tung zu wei­sen“, stell­te Prer­ovs­ky klar. Für den Zusam­men­halt der Com­mu­ni­ty ist ein offe­ner Aus­tausch über Pro­jekt­teams hin­weg wich­tig, um von- und mit­ein­an­der ler­nen zu können.

Impressionen der Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion: OpenSource-Werte in der Praxis bei österreichischen Kunden – Ist-Zustand und Zukunft

APA-Tech Chef Clemens Prerovsky bei der Podiumsdiskussion

Red Hat Summit Connect

APA-Tech Chef Clemens Prerovsky bei der Podiumsdiskussion

Red Hat Summit Connect